Samstag, 21. September 2013

Rezension ~ Angelfall von Susan Ee


Klappentext

Die Engel sind auf die Erde gekommen, doch sie haben nicht Frieden und Freude, sondern Elend und Zerstörung mit sich gebracht: Weltweit liegen die Städte in Trümmern, und die Menschen trauen sich vor Angst kaum noch auf die Straße. Als eine Gruppe Engel die kleine Schwester von Penryn entführt, haben sie sich jedoch mit der Falschen angelegt. Die Siebzehnjährige zieht los zum Hauptquartier der Engel, um ihre Schwester zu befreien. Aber dafür braucht sie Hilfe – und die kommt ausgerechnet von Raffe, einem flügellosen Engel ...

Buchdaten:

Verlag: Heyne Verlag
Seiten: 400
ISBN: 345326892X
Originaltitel: Angelfall
Buchreihe: Ja, Teil 1
Erscheinungsdatum 26. August 2013
Zur Leseprobe: HIER KLICKEN



Der erste Satz
"Auch wenn es ironisch klingt: Seit den Angriffen sind die Sonnenuntergänge herrlich." 

Meine Meinung:

Dieses Buch riss mich wirklich SEHR hin und her. Ich schwankte während des Lesens von Bewertungen zwischen 5 und 2 Punkten. Ihr könnt Euch also denken, dass es bei mir beim Lesen ein großes auf und ab war. Was für ein Buch... puh! Zunächst war ich ganz sicher, das Buch räumt auch bei mir die volle Punktzahl ab, aber das letzte Drittel ließ mich sehr hin und her schwanken. Ich war auch einmal kurz davor, das Buch zur Seite zu legen und nicht zu beenden. Doch die Neugierde siegte.

  • Gleich als erster Punkt: Die Story! Wenn man schon viele Dystopien gelesen hat, dann wird man irgendwann leicht gelangweilt, weil man neue Ideen vergebens sucht. Einiges wiederholt sich vom Grundprinzip. Doch etwas wie in Angefall hab ich definitiv noch nie gelesen! Hier bekommt man das volle Programm von Spannung über lustige Dialoge, die einem zum Schmunzeln bringen, bis hin zum Horror pur, der einem eine Gänsehaut verpasst und das alles ohne irgendwelche Längen.
  • Die Hauptcharaktere sind großartig! Auch wenn ich über den männlichen Hauptprotagonisten viel weniger erfahren habe, als mir lieb wäre. Doch umso mehr erfährt man über Penryn. Ein 17 Jähriges Mädchen, dass aufgrund ihrer Kindheit schon viel zu Erwachsen ist. Sie ist mutig, stark und sehr loyal und würde für ihre Mutter und vor allem ihre kleine Schwester Paige alles tun. Wenn der Leser jetzt denkt, ja klar... eine 17 Jährige die zur Superheldin mutiert und zufälligerweise dieses ganze Endzeitdrama überlebt... kann ich verstehen... wenn Penryn ein platter Charakter wäre. Aber sie kommt wirklich mit einer komplexen Vergangenheit daher, die eindrucksvoll erläutert, warum sie so ist, wie sie ist. Manches Mal nerven aber auch zu viele Hintergrundinformationen, wenn sie überflüssig für die Geschichte sind. Bei Susan Ee scheint jedoch kein Wort zu viel zu sein, kein Wort unbedacht geschrieben. Jede kleine Info ist wichtig.  
  • Ebenso grandios sind hier aber auch die Nebencharaktere. Die Mutter! In so manchen Büchern sind mir schon Geistesgestörte Personen "über den Weg gelaufen". Aber was sich die Autorin hier ausgedacht hat.. ich ziehe meinen Hut vor der Autorin und noch mehr darüber, was sie aus der kleinen Schwester Paige gemacht hat. 
  • Ich bin ein absoluter Fan von bissigen Dialogen. Von Wortgefechten voller Ironie. Auch hier konnte mich "Angelfall" vollends zufrieden stellen.
  • Nicht nur, dass "Angelfall" mit neuen Ideen aufwartet (Seit wann sind Engel böse?), es überrascht auch immer wieder mit gruseligen und irren Wendungen, bei dem ich mehr als einmal leise und nicht jugendfrei-tauglich "What the F...." geflüstert habe. Und gerade in so einer Dystopie erwarte ich überraschende Wendungen. Vorhersehbarkeit gehört für mich in (auch von mir geliebte) Kitschromane. Hier hat mich die Autorin keineswegs enttäuscht.


  • Eine Liebesstory würde in diesem Buch zu konstruiert wirken. Angefall hat vor lauter Action und Endzeitdramatik keinen Platz für Kitsch und Romantik. So sehr ich dieses sonst vermissen würde: Hier wäre es auch einfach fehl am Platz. Nur ganz leicht wie eine Feder winkt eine kleine Liebesstory in dem Buch, die aber nicht im Vordergrund steht und doch zart und süß ist, dass man hofft, sie erblüht in der Fortsetzung etwas mehr.
  • Obschon die Story inhaltlich absolut zu überzeugen weiß, würde ich den Schreibstil eher als normal beschreiben. Das ist absolut nicht negativ gemeint. Es lässt sich wirklich sehr gut lesen, aber es überrascht nicht mit einem besonders poetischen Schreibstil oder gegenteilig, mit einem besonders Seltsamen (wie z.B. der von Lisa McMann in der Sleep-Reihe).  

  • Die Altersempfehlung von "ab 14" sollte DRINGEND überdacht werden. Ganz ehrlich, während zwei Drittel des Buche noch gut zu ertragen sind und es nur manchmal ins Gruselige abdriftet, so wird es im letzten Drittel wirklich abgefahren. Resident Evil lässt grüßen! Ich hatte danach schon Angst vor meinen Träumen in der Nacht und kann mir nicht vorstellen, wie eine 14 Jährige mit einer bildhaften Vorstellungskraft wie ich sie habe, nach solchen Szenen noch gut schläft. 
  • Mir persönlich ging so manche Gefühlsentwicklung zu schnell. Für das, was die Engel der Menschheit angetan haben, hätte ich ein ausgeprägteres Hass-Empfinden von Penryn erwartet. 

Fazit

Das hab ich davon, dass ich nie die Rezensionen zu Büchern lese, die ich selbst noch nicht rezensiert habe. Ich war nicht vorgewarnt... nicht gefasst darauf, was mich überhaupt erwartet.
Umso geschockter war ich im letzten Drittel und echtes Grauen überkam mich. Wie schön, dass ich echt krasse Szenen abends im Bett gelesen habe... spät abends, als Mann und Tochter schon schliefen. Nun ja... ich danach nicht mehr! Ich gehöre doch eher zu den sanften Gemütern und für mich war das Buch teilweise schon sehr grenz wertig und führte zu recht unschönen Träumen in der Nacht. 

Und doch musste ich es am nächsten Tag einfach weiterlesen. Musste wissen, wie dieses Buch endet und fluche jetzt vor mich hin, weil ich es nicht mögen möchte und dennoch befürchte: Ich muss die Fortsetzung haben! Susan Ee hat mich das Gruseln gelehrt und doch hat sie mich gepackt, so dass ich meine Furcht vor der Fortsetzung überwinden muss und dieses Buch beinahe uneingeschränkt empfehle und nach der Fortsetzung "World After" giere. Auch wenn ich wirklich Schiss habe, dass die Autorin vom Horrorgrad noch ne Schippe drauf legt und es endgültig too much für mich wird. 

"Angelfall" hätte die volle Punktzahl abgesahnt, aber ich bin ein Weichei und mir war es teilweise zu krass.
Ich muss jetzt definitiv eine seichte Liebesschnulze als Gegenpol lesen ;)

Lest es nicht, wenn ihr auch so ein sanftes Gemüt seid wie ich und leicht Albträume bekommt! Oder lest es nur am helllichten Tag bei Sonnenschein ;) Wer aber einiges ertragen kann: LESEN!

Bewertung:



Über die Autorin:
Susan Ee war zunächst Anwältin, bevor sie beschloss, ihre Leidenschaft für die Literatur zu ihrem Beruf zu machen. Sie studierte Kreatives Schreiben in Stanford und Clarion West und arbeitet nun als Autorin und Filmemacherin. Sie lebt in San Francisco, Kalifornien.


Hier kaufen: