Sonntag, 30. Juni 2013

Rezension ~ "Walking Disaster" von Jamie McGuirre

Verlag: Simon & Schuster UK
Seiten: 433
ISBN: 1471115143
Originaltitel: Walking Disaster
Buchreihe: Jein, siehe Erklärung
Erscheinungsdatum 2. April 2013
Bewertung: 4 von 5 Punkte
Set in the same time-frame as Beautiful Disaster, now we hear the story from Travis' point of view. Travis lost his mother at a very young age, but before she died she taught him two important rules...Love hard. Fight harder. Growing up in a family of men who like to gamble and fight, Travis Maddox is a tough guy. Known for his bad reputation with women, and feared for his incredible fighting skills, all the boys want to be him, while the girls simply want him...Abby Abernathy is the first girl to treat him the way he feels he should be treated, with dislike and disinterest. It is her lack of interest that sparks his determination to win her round. Will the invincible Travis 'Mad Dog' Maddox be defeated by a girl?


Der erste Satz
Even with the sweat on here forehead and the skip in her breath, she didn´t look sick.

Zur Leseprobe: HIER KLICKEN


Das Cover:

Ich bin hin und her gerissen. Ich liebe die Farben, den Schmetterling etc. Aber so ein halbnackter Männeroberkörper mit Tattoo... hmm.. es passt zum Inhalt. Keine Frage (wobei.. der Schmetterling zur Story wieder eher weniger). Im Allgemeinen finde ich Cover mit Männeroberkörpern jedoch eher.. naja.. nix gegen halbnackte Männer ;) Aber auf einem Büchercover. Es hat für mich etwas klischeehaftes und ich vermute dahinter dann immer seichte Schnulz-Erotik-Romane ohne Tiefgang. Und doch passt es...

Erklärung zur Reihen-Frage:
"Walking Disaster" kann sowohl als Fortsetzung, als auch als Einzelteil angesehen werden. Da es "Beautiful Disaster" aus Travis Sicht ist, ist es nicht zwingend notwendig auch diesen Teil zu kennen und umgekehrt.

Worum es geht:

Travis ist ein Bad Guy, wie er im Buche steht (ha ha! ;))
Er ist tätowiert, er nimmt an illegalen Käfigkämpfen teil, fährt Motorrad und schleppt jede Nacht eine andere Frau ab, die er - natürlich - auch nie wieder anruft und keine hohe Meinung über sie hat. Er weiß, es könnte die Eine geben. Er weiß, zwischen allen Geiern könnte auch eine Taube sein. Eine Frau, für die es sich zu kämpfen lohnt. Wozu bis dahin Gefühle verschwenden? Eine feste Bindung? Unnützer Quatsch. Bis ihm dann Abby über den Weg läuft, sie so völlig resistent gegen seinen Charme zu sein scheint. Könnte sie eine Taube sein?

Meine Meinung:
Puh, hab ich ewig bei diesem Buch pausiert. So gespannt ich auf dies Buch auch war... ich lese aktuell erst Abends so ab 22 Uhr im Bett. Natürlich bin ich dann auch schon immer ein wenig müde und kaputt vom Tag und umso anstrengender ist es dann, wenn man dann noch ein englisches Buch liest. Man sollte meinen, es fällt einem leichter, ein Buch zu lesen, deren Dialoge man aber zum Teil schon kennt. Weit gefehlt!

Also ja.. es mag leichter fallen. Aber wisst ihr, was dann fehlt? Die Motivation!
Ich vermisste die Spannung, die Fragen: Was wird passieren? Ich wusste es ja bereits durch Beautiful Disaster. So landete das Buch immer wieder auf dem Ablagestapel und wurde zwischendurch abgelöst. Lieber hab ich dann doch in Garten- oder Babybrei Büchern gestöbert. Auch das Anlesen von Dark Destiny konnte ich mir nicht verkneifen und irgendwann dachte ich... puh.. bis zum Ende des Quartals liest Du dies Buch auf keinen Fall. Viel zu lange hab ich es dann aufgeschoben und habe ein anderes englisches Buch angefangen - die Fortsetzung von Everlight, die mich gleich gefangen nahm, dessen Englisch jedoch (für mein Empfinden) nochmal eine ganze Ecke schwerer ist.

Weil das dann NOCH anstrengender war, las ich wieder in "Walking Disaster" rein. Lasst es ein "Ahhh.. das ist viel einfacher zu lesen" sein oder einfach der Zeitabstand, der mir gut tat. Aber auf einmal war ich wieder voll in der Geschichte gefangen. Travis nahm mich wieder für sich ein und auf einmal flogen die Seiten nur so dahin und ich merkte, dies Buch ist wirklich ein gutes Englisch-Einsteigerbuch. Nur wenige Worte musste ich nachschlagen und hatte so zeitweise sogar das Gefühl, in meiner Muttersprache zu lesen. Kennt ihr das, wenn ihr in einem englischen Buch so gut "drin" seid, dass Euch gar nicht mehr auffällt, dass es auf englisch ist?!

Nichtsdestotrotz fehlt einfach die Spannung, wenn man die Hälfte des Buches bereits kennt.
Es gibt zwar so allerlei neue Informationen die Travis-Fans gerne erfahren werden. So bekommt der Leser gleich am Anfang eine Erklärung, was es mit dem Kosenamen "Pigeon bzw. Pidge" auf sich hat. Aber dafür werden andere Szenen einfach so übersprungen. Der erste Kontakt am Ring. Oder ich habe mich nochmal auf die Szene gefreut, wie Abby auf das neue Sofa und das Tattoo reagiert und wie Travis sich über die Reaktion freut - diese Szenen wurden hier jedoch nicht noch einmal beschrieben.

Der Schreibstil von Jamie McGuire ist wieder wie gewohnt leicht zu lesen und kann mich auch durch die vielen "Fuc*s" nicht abschrecken ;) Es wäre nicht Travis gewesen, wenn man in einem Buch aus seiner Sicht dies und ähnliche Wörter nicht noch häufiger serviert bekommt.

Dennoch bin ich mit meiner Bewertung ebenfalls hin und her gerissen, denn ganz ehrlich, man wusste ja, dass bei einem Buch aus einer anderen Sicht jetzt auch nicht soooo viel Neues vorkommen kann. Zumal ich finde, Abby war doch mysteriöser als Travis. Während mir bei Travis schnell klar war, wie er tickt, was er denkt und wieso er wie reagiert - ist Abbys Verhalten für mich nicht immer offensichtlich.

Ich darf mich also nicht beklagen, dass das Buch "nicht viel Neues" bietet und war anfangs dennoch irgendwie enttäuscht. Bis ich wieder tief genug in die Geschichte abtauchen konnte. Der Funke sprang bei mir bei "Beautiful Disaster" jedoch eindeutig mehr über und würde mich jemand fragen: "Ich möchte nur einen der Teile lesen - aber welchen?" würde ich zu "Beautiful Disaster" raten.

Für Travis-Hardcore-Fans wie mich ist dieser Teil ein MUSS, alle anderen können es aber sonst getrost bei dem einen Buch belassen. Aber auch die Hardcore Fans sollten vielleicht ein wenig Zeit ins Land streichen lassen, sonst könnte schnell Langeweile aufkommen.

FAZIT: 
Kann man lesen, muss man aber nicht... vorausgesetzt, man kennt "Beautiful Disaster". Eines von beidem ist jedoch ein MUSS!

Und dennoch habe ich es nicht bereut und liebe dies Buch fast so sehr wie das Andere und werde irgendwann noch einmal beide lesen und dabei die Kapitel abwechseln. Mal eines aus Abbys Sicht und gleich danach aus Travis Sicht.

Lesezeit laut Kindle ca. 8 Stunden.

Und wer so gar keine Lust auf Englisch hat - Teil 1 ist ja bereits auf Deutsch erschienen und auch Travis Sicht erscheint am 13. August im Piper Verlag.

Bewertung:

Über die Autorin:
Jamie McGuire ist in Tulsa, Oklahoma, aufgewachsen und hat unter anderem Radiologie studiert. Heute lebt sie mit ihrem Mann und ihren drei Kindern auf einer zehn Hektar großen Farm in der Nähe ihrer Heimatstadt. Beautiful Disaster veröffentlichte sie zunächst selbstständig als eBook, das es bis in die Top 10 der New York Times-Bestsellerliste schaffte. Die Printausgabe konnte diesen Erfolg sogar noch überbieten. Beautiful Disaster ist Jamie McGuires erster Roman, der auf Deutsch erscheint.


Hier kaufen:


Dienstag, 4. Juni 2013

Rezension ~ "Der beste Freund, den man sich denken kann" von Matthew Dicks

Verlag: Bloomsbury Berlin
Seiten: 448
ISBN: 382701140X
Originaltitel: Memoirs of a Imaginary Friend
Buchreihe: Nein
Erscheinungsdatum 26. Februar 2013
Bewertung: 4 von 5 Punkte
Budo ist ein imaginärer Freund – kein leichter Job, ist er doch ausgerechnet der imaginäre Freund von Max. Und der hat massenhaft Probleme. Mit den Eltern, in der Schule und vor allem mit sich selbst. Ein außergewöhnlicher Roman mit einem einzigartigen Erzähler, der uns daran erinnert, was es heißt, ein Freund zu sein. Budo ist der beste Freund, den sich der achtjährige Max vorstellen kann. Eben weil er sich ihn nur vorstellt. Doch eines Tages wird Max nicht länger an ihn glauben und Budo wird aufhören zu existieren. So weit ist es jedoch noch nicht. Denn Max ist anders als die anderen Jungen: Er mag es nicht, wenn man ihn berührt, er liebt es, Dinge zu ordnen, er schaut Menschen ungern in die Augen. Kein Wunder, dass die Schule ein einziger Spießrutenlauf für ihn ist. Als die Lehrerin Mrs Patterson ein verdächtiges Interesse an Max bekundet, spitzt sich die Situation jedoch zu, so dass Budo eine dramatische Entscheidung treffen muss. Klug, schräg, spannend und oft umwerfend komisch erzählt Matthew Dicks davon, dass man beileibe nicht echt sein muss, um ein wahrer Freund zu sein.


Der erste Satz
Was ich weiß, ich das: Mein Name ist Budo.

Zur Leseprobe: HIER KLICKEN


Das Cover:

Das Cover ist sehr auffällig. Passt auch zum Buch, auch wenn es meinem Geschmack nicht sooo sehr entspricht. Aber hässlich finde ich es auch nicht ;)

Meine Meinung:

Nachdem mich das doch recht hoch gelobte Buch „Mein Sommer nebenan“ nicht so recht überzeugen konnte, griff ich zu dem Buch mit dem seltsamen Titel „Der beste Freund, den man sich denken kann“. Zunächst mag dieser Titel etwas kurios wirken, aber wenn man die Story kennt, weiß man: Es könnte keinen besseren Titel geben: Perfekte Wahl!

Es geht nämlich um einen Freund, den sich jemand (aus)gedacht hat: Budo.
Budo ist ein imaginärer Freund. Der Freund vom kleinen Max mit autistischer Veranlagung, der lieber in seiner eigenen Welt lebt, nicht angefasst werden will und außer seinem imaginären Freund Budo daher keine Freunde hat.

Die Idee hinter dieser Story ist, dass Budo durchaus in einer für sich realen Welt lebt. Er „lebt“ und fühlt und kann mit anderen imaginären Freunden reden und sich anfreunden. Für ihn ist es schlimm, wenn ein Kind aufhört an seinen imaginären Freund zu glauben und dieser dadurch aufhört zu existieren. Dabei sehen diese imaginäre Freunde alle komplett unterschiedlich aus und können auch unterschiedliche Dinge. Eben, wie kleine Kinder sich den Freund denken. Die meisten Kinder denken nicht an Ohren, so fehlen also vielen imaginären Freunden die Ohren. Oder wenn das Kind sich nicht vorstellt, dass der imaginäre Freund auch durch Türen gehen kann, ist dieser in dem Zimmer gefangen, bis jemand eine Tür öffnet. Budo hat das große Glück, dass Max ihn sich sehr detailliert ausgedacht hat und so hingehen kann, wohin er will und dabei auch sehr menschlich aussieht. Dennoch hat Budo große Angst davor, dass Max irgendwann nicht mehr an ihn glaubt und auch aufhört zu existieren. Wird es weh tun? Natürlich denkt Budo auch nicht wie ein erwachsener Mensch sondern eher wie ein (doch recht kluges) Kind, dass aber dennoch noch nicht alles versteht/verstehen kann.

So ist der Schreibstil zunächst auch sehr sehr ungewöhnlich. Ich schwankte ziemlich stark zwischen beeindruckt sein, wie sich der Autor in eine imaginäre Figur versetzen konnte und fand die Denkansätze geradezu genial und der Tatsache, dass mich das Buch dennoch irgendwie langweilte. Das Buch ist aus der Sicht von Budo geschrieben und Budo neigt bei seinen Erzählungen dazu, ziemlich abzuschweifen und sehr ausführlich zu erzählen. Das hat das Buch extrem langatmig für mich werden lassen –anfangs. Bis ca. Seite 140 war da diese Zerrissenheit in mir. Was sollte ich von dem Buch halten? Es war eigentlich genial geschrieben und trotzdem ödete ich mich.

Bis eine Wendung eintritt. Denn auf einmal passiert etwas, bei dem Budo über sich hinaus wachsen muss. Max braucht seinen imaginären Freund mehr denn je und auf einmal gab es kein Halten mehr. Die Nächte wurden länger und länger, denn auf einmal MUSSTE ich einfach wissen: Wie geht’s weiter?

Max ist in Gefahr, aber wie soll ein imaginäres Wesen ihn denn retten? Und was, wenn er ihn nur retten kann, indem er Max dazu bringt, nicht mehr an ihn zu glauben, was das sofortige Ende für Budos Existenz bedeuten würde?

Das Anfangs doch recht langatmige Buch mit zu vielen Ausschweifungen machte für mich eine 180 Grad Drehung und wurde plötzlich zum Pageturner, den ich kaum zur Seite legen konnte. Zu groß war die Neugier: Wie kann ein imaginärer Freund einen kleinen Jungen in Not helfen? Ich fing an, mit Budo mitzufühlen; Max in den Arm nehmen zu wollen, fieberte mit und musste lesen lesen lesen, bis ich das Buch zufrieden und auch ein wenig traurig zur Seite legen konnte.

Als Erwachsene möchte ich plötzlich daran glauben, dass imaginäre Freunde real sind. Einen Freund wie Budo sollte jeder haben.
Ich glaube, wenn meine Tochter sich irgendwann einen imaginären Freund ausdenkt, werde ich immer an dies Buch denken müssen und wer weiß, vielleicht ist ihr Freund ja doch ein wenig real?! ;)

Einen Punktabzug für den langatmigen und für mich etwas mühsamen Einstieg, aber es hat sich gelohnt!

Bewertung:


Über den Autor:
Matthew Dicks hat am Trinity College in Hartford, Connecticut, studiert und arbeitet als Grundschullehrer. Auf Deutsch erschienen bisher »Der gute Dieb« (2009) und »99 Sommersprossen« (2010). Er lebt mit seiner Frau, zwei Kindern, einem Hund und einer Katze in Newington, Connecticut.



Hier kaufen:


Sonntag, 2. Juni 2013

Kurz gesagt ~ "Mein Sommer nebenan" von Huntley Fitzpatrick

Verlag: cbj
Seiten: 512
ISBN: 3570155722
Originaltitel: My Life Next Door
Buchreihe: Nein
Erscheinungsdatum 09. April 2013
Bewertung: 3 von 5 Punkte
Samantha Reed liebt die Garretts heiß und innig – doch nur aus der Ferne. Die 10-köpfige Nachbarsfamilie ist tabu, denn die Garretts sind alles, was Samanthas Mutter verabscheut: chaotisch, bunt und lebensfroh. Aber eines schönen Sommerabends erklimmt der 17-jährige Jase Garrett Samanthas Dachvorsprung und stellt ihr Leben auf den Kopf. Sie verliebt sich mit Haut und Haaren und wird von den Garretts mit offenen Armen aufgenommen. Eine Zeitlang gelingt es Samantha, ihr neues Leben vor der Mutter geheim zu halten. Doch als ein Autounfall die Garretts aus der Bahn wirft , muss Samantha eine schwere Entscheidung treffen …



Meine Meinung:
Nachdem ich privat gerade sooo viel Trubel um mich herum und auch in mir habe, war mir nach einem ruhigen Roman. Gern mit viel Liebe und Herzkribbeln und da ich mich so sehr nach dem Sommer sehne und den Regen nicht mehr ertragen kann, griff ich also zu „Mein Sommer nebenan“.

Dies Buch erntet in der Bloggerwelt höchstes Lob und sahnt oft die volle Punktzahl ab. So ging ich also mit hoher Erwartung an dieses Buch heran. Vielleicht zu hoch. Schlagt mich, aber… ich gehöre leider nicht zu denen, die die volle Punktzahl vergeben können :(

Obgleich ich die Charaktere – allen voran Jase, der Herzbube der Protagonistin – in mein Herz schließen konnte, passierte mir insgesamt doch einfach zu wenig im Buch. Die Story erzählt von einer ersten Liebe und streckt seine Fühler dabei auch nach Themen wie Alkoholismus und Drogenmissbrauch aus, außerdem erzählt es vom ersten Herzkribbeln, Unsicherheiten, Fragen rund um das erste Mal, Beeinflussbarkeit und vor allem Gewissenskonflikten. Es erzählt von Neid und Missgunst, von Träumen und Hoffnungen. So gesehen beinhaltet „Mein Sommer nebenan“ doch alles, was man sich von einem Roman erhofft und doch war mir die Geschichte einfach zu ruhig.

So oft dachte ich mir: „Süße Story… aber passiert bald auch mal irgendwas?“ Erst im letzten Viertel überrascht das Buch dann tatsächlich mit einer doch recht unerwarteten Wendung (Überraschend für mich, da ich zu dem Buch griff, ohne den Klappentext gelesen zu haben. Ich lasse mich lieber komplett vom Inhalt überraschen und zu oft spoilern mir Klappentexte schon zu sehr), dies kam mir aber zu spät und verbreitete in mir ein klein wenig das Gefühl, der Autorin wäre selbst beim Schreiben noch bewusst geworden, dass die Story zu ruhig ist und wollte schnell noch ein wenig Drama reinbringen.

Es gibt einfach so viele Bücher, bei denen es mich sehr drängt, weiter und weiter und weiter zu lesen, weil ich einfach wissen möchte, wie die Geschichte ausgeht. Hier fehlte mir einfach dies Gefühl. :( Wenn ich mir die allgemeine Meinung zu diesem Buch ansehe, muss es wohl einfach an meinem derzeitigen Stress liegen – vielleicht konnte ich mich nicht genug in das Buch fallen lassen? Oder meine Erwartung war einfach zu hoch. Aber obwohl die Geschichte insgesamt sehr süß und auch durchdacht ist, mir die Protagonisten wirklich gut gefielen, ist es doch ein Buch, von dem ich nicht glaube, dass ich es irgendwann noch einmal lesen möchte/werde. (Obwohl ich am Ende lauter „Was wurde denn aus ….. ?“ Fragen im Kopf hatte, deren Antworten ich wohl nie erfahren werde)

Nichtsdestotrotz hat es mich aber gut genug unterhalten, um es nun auch nicht abzubrechen. Schlecht ist wirklich was anderes, aber in nachhaltiger Erinnerung wird „Mein Sommer nebenan“ bei mir leider nicht bleiben… SCHADE!

Bewertung:


Hier kaufen:


Monatsstatisik ~ April & Mai 2013

Hallo ihr Lieben,

schon lange hab ich keine Monatsstatistik mehr gepostet, weil es auch gar nicht sooo viel zu berichten gibt. Ich hoffe, dass sich in 2-3 Wochen alles ändert, wenn der Hochzeitswahnsinn vorbei ist ;)

Hier erst einmal meine Berichte von April & Mai.

Gelesen habe ich:

Im April:

(Bilder anklicken für Details auf der Amazon-Seite)


  • "Wen küss ich und wenn ja, wie viele?" von Mara Andeck - 240 Seiten - zur Rezi (klick)
  • "Ein ganzes halbes Jahr" von Jojo Moyes - 512 Seiten - zur Rezi (klick)
  • "Dann press doch selber, Frau Dokta!" von Dr. Josephine Chaos - 256 Seiten - Rezi folgt
  • ----------------------------------------------------------------
  •  1.008 Seiten

Im Mai:

(Bilder anklicken für Details auf der Amazon-Seite)


  • "Mein Sommer nebenan" von Huntley Fitzpatrick - 512 Seiten - Rezi folgt
  • "Der beste Freund, den man sich denken kann" von Matthew Dicks - 448 Seiten - Rezi folgt
  • "Was geschah tatsächlich in Peru? Die Chroniken des Magnus Bane 01" von Cassandra Clare - 42 Seiten - Rezi folgt
  • ----------------------------------------------------------------
  •  1.002 Seiten

Mein Monatshighlight im April




Mein Monatshighlight im Mai



Meine Challenge-Fortschritte im April & Mai:




Monatsfortschritt: 0
Gesamtfortschritt: 1 von 4



Monatsfortschritt: 6 dazu
Gesamtfortschritt: 15 von 26



Monatsfortschritt: 0 dazu
Gesamtfortschritt: 3 von 14








Monatsfortschritt: 3 dazu
Gesamtfortschritt: 12 von 19


E = Emblem aus "Legend - Fallender Himmel" von Marie Lu
D = Dame aus "Ein ganzes halbes Jahr" von Jojo Moyes
Z = Zeigefinger aus "Ich blogg dich weg!" von Agnes Hammer



Alter SUB-Bestand: 209 Bücher
Gelesen - Abgang : 6 Bücher
Aussortiert: 0 Bücher

Neu dazu:

1. "Was geschah tatsächlich in Peru? Die Chroniken des Magnus Bane 01" von Cassandra Clare
2. "Was geschah mit Mara Dyer?" von Michelle Hodkin
3. ???
4. ???
5. "Er ist der Freund meiner Freundin" von Katarina Bredow
6. "Versehentlich verliebt" von Adriana Popescu
7. "Meeresschatten" von Leonie Jockusch

209 - 6 +  7 = 210
Aktueller SUB-Bestand: 210 

Ähm?!?! Irgendwas stimmt hier nicht mehr. Meine Liste auf Librarything sagt, mein SUB liegt bei 210, aber bei 2 Büchern weiß ich gar nicht mehr, welche das sein könnten?! Ich komme nicht drauf ... *grübel*