Dienstag, 21. Mai 2013

Gefasel ~ Out of Order

Ihr Lieben,

ihr werdet es gemerkt haben.. es ist wieder sehr ruhig hier geworden.

Aktuell bin ich ziemlich "Out of Order". Meine Maus hatte ihre erste Erkältung - dummerweise von mir angesteckt. Aktuell hat sie kapiert, dass wir 2 eigenständige Personen sind... sprich: Wenn Mama den Raum verlässt, könnte es ja sein, dass ich nie wieder komme... also wird da lautstark gemeckert, wenn ich den Raum verlasse. Ohje.. Auf der einen Seite sehr süß, auf der anderen Seite ziemlich anstrengend.

Und was noch mehr meine Zeit raubt: Samstag in 2 Wochen heißt es.. Tam Tam TamTam.
An unserem ersten Hochzeitstag folgt unsere kirchliche Trauung mit Taufe.
Demzufolge ist mein Zeitplan soooo voll! Ich habe 10000 Dinge im Kopf und ich weiß - es fehlt die Auflösung meines letzten "Gimme 5". Es fehlt ein neues "Gimme 5" :(
Es fehlt meine April-Statistik, die mit 3 Büchern echt grottig ist und die Mai Statistik wird noch viel viel schlimmer... 0-1 Buch. Ich komme wirklich zu nichts :(

Liebe Autoren, Liebe Leser, Liebe Mitblogger,
es tut mir auch leid, dass ich Eure lieben Mails, Kommentare oder neuen Blogbeiträge noch nicht gelesen bzw. beantwortet habe :( I am sooo sorry! 
Ich denke, bis nach der Hochzeit wird bei mir auch noch Ausnahmezustand herrschen. 
Aber meine Tochter und die Planung geht aktuell vor und mein Blog muss ein wenig darunter leiden :(

Aber seid sicher:

I will be back.

Vielleicht dann auch mit dem einen oder anderem Foto vom Hochzeitskleid, falls erwünscht ;)


Freitag, 3. Mai 2013

Gastrezension ~ "Vampire City" von Kim Jones


Hallo Ihr Lieben,

heute präsentiere ich Euch die erste Gast-Rezension auf meinem Blog :)

Die liebe Tina von http://tinasseiteblog.blogspot.de/ hat das neue Buch "Vampire City" von Kim Jones rezensiert.
Und los gehts :)

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~



»Die Buchhändlerin Virginia, die auf Grund eines schlimmen Erlebnisses zurückgezogen in einer Kleinstadt lebt, gerät von einem Tag auf den anderen in einen Krieg, in dem sie selbst der Auslöser zu sein scheint. Sie befindet sich auf der Flucht, getrieben von den Schatten der Vergangenheit. Der geheimnisvolle und undurchsichtige Brandon steht ihr dabei zur Seite - doch kann sie ihm trauen? Und was verschweigen ihre Eltern? Eine atemlose Jagd beginnt, die ihr Leben gehörig auf den Kopf stellen wird.«

Meine Meinung:


Neuerdings scheinen mich Bücher, in denen Vampire wirklich existieren, anzuziehen - Genau wie Vampire City.
Mir hat die Geschichte auf Anhieb gefallen und ich war begeistert von der Idee, die hinter allem steckt.
Virginia ist mir sympathisch geworden, auch wenn sie ziemlich kratzbürstig sein kann, aber dennoch ist sie eine junge Frau, die ihr eigenes Leben recht gut meistert. Die Tatsache dass sie  mit ihren jungen Jahren schon eine eigene Buchhandlung besitzt, hat mich eifersüchtig gemacht!  

Ihre beste Freundin Mary ist witzig und stur und ich danke ihr dafür, dass sie Virginia überredet hat, mit ihr zu diesem neuen Tanztempel zu fahren!
Nicht nur, weil für mich klar war, dass dort etwas »passieren« wird, sondern auch, weil ich finde, dass der Anfang sich ein bisschen gezogen hat. Es war nicht wirklich langweilig, aber ich habe mich manchmal einfach gefragt, wann denn jetzt endlich was spannendes geschehen würde.
Allerdings wird einem so auch verdeutlicht, welch ein langweiliges und eintöniges Leben Virginia bisher geführt hat. Bis jetzt. Bis zu dem Tag, an dem sie vor Schreck in Ohnmacht fällt und »entführt« wird. Denn damit fängt die Geschichte erst richtig an...

Kommen wir nun zu Brandon (Ich bin auch der Meinung, dass das er war, der im Prolog von dem Mädchen getrunken hat. Wenn diese Vermutung falsch sein sollte, bitte ich vielmals um Entschuldigung und erlaube euch, mir den Kopf abzureißen - manchmal stehe ich nämlich echt gewaltig auf dem Schlauch!)
Brandon ist ein cooler Typ und Virginias, von ihr aus erst zweite, Begegnung mit ihm, als er plötzlich im Wohnzimmer war, war echt hammer! Ich musste erst einmal eine kurze Lachpause einlegen, bevor ich weiterlesen konnte.
Brandon kann ziemlich arrogant sein, doch wenn man genauer hinsieht, entdeckt man den weichen Kern unter seiner harten Schale und natürlich ist Virginias anfängliche sehr kratzbürstige Art ihm gegenüber und ihre Suche nach Antworten in dem ganzen Chaos plus seine Arroganz und Coolness ein hoch explosives Gemisch.

Gegen Ende spitzt sich auch noch die ganze Sache zu, als Virginia erfährt, was sie in nur wenigen Wochen ereilen könnte und sie zudem noch erkennen muss, dass sie Gefühle für Brandon hegt .
Die vorgestellten Ratsmitglieder waren beziehungsweise sind mir von Anfang an alle unsympathisch - Ich habe das Gefühl, dass mit dem, dem man am meisten traut, der oder ein Verräter sein könnte... Wer weiß...

Der fiese Cut, mit dem das Buch endet, ist einfach nur zum an die Decke gehen! Ich will doch wissen, wie es weiter geht und was mit Virginia passiert! Natürlich auch, wie die Sache zwischen Brandon und ihr sich entwickeln wird.

Alles in allem finde ich die Geschichte recht gelungen und ich bin ein Fan des Humors der Autorin, ebenso hat mir der Schreibstil gefallen, den sie verwand und der locker flockig zu lesen war. Auf die Fortsetzung freue ich mich schon sehr!

Bewertung

Mir hat das Buch gut gefallen, obwohl ich sagen muss, dass an manchen Stellen noch Potenzial bestand. Dazu kommt, dass ich ein Problem mit dem Titel der Story habe - Für mich passt dieser einfach nicht richtig und hat in mir ganz andere Vorstellungen hervorgerufen als die, die wirklich eingetreten sind. Ich finde da hätte man sich noch etwas anderes überlegen oder noch einen Untertitel darunter setzen können - Mag sein, dass der Titel bei folgenden Teil(en) zutreffen kann und dann auch wirklich passt, aber man hätte auch schon in diesem Band mehr Bezug zum Titel herstellen sollen/können.
Die Geschichte ist ideal für einen schönen Nachmittag und sorgt für den ein oder anderen Lacher, ich vergebe 4 von 5 Sternen.



Und dann natürlich noch die Beschreibung von mir und meinem Blog:
Ich bin eine kleine Träumerin und süchtig nach Büchern, ohne sie könnte ich nicht mehr leben!
Das Genre reicht bei mir von Young Adult über Romantasy bis hin zu den beliebten Arena Thriller(die ich nur sehr selten lese) -  also eigentlich alles dabei.
Vor ungefähr einem halben Jahr habe ich meine Leidenschaft für's Bloggen entdeckt und schreibe nun auch selbst Rezensionen für meinen Blog. 
Mein Traum ist es, später selbst einmal Bücher zu schreiben, die dann veröffentlicht werden können - Das ist nämlich auch eines meiner Hobbys, das Schreiben eigener Geschichten, die ich in einem Forum zum Lesen online stelle.

Auf meinem Blog http://tinasseiteblog.blogspot.de/ - meiner Bücherecke, poste ich nicht nur Rezensionen über Bücher, die ich vor kurzem gelesen habe, sondern auch Dinge, wie Zitate oder Gedichte, die ich verfasst habe oder meine Lieblingslyrics, aber auch privateres aus meinem Leben, dass mir begegnet ist.

 ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


Lieben Dank Tina, für die schöne Rezension :)

Besucht sie doch einmal auf ihrem Blog und wenn ihr Euch genauso in den Header verliebt wie ich (Schmetterlingsalarm *schmacht*), dann werdet auch Leser.

Das E-Book erhaltet ihr aktuell für € 2,99 bei Amazon... siehe Link unten. Ich glaube, ich muss es mir doch mal näher anschauen. Das mit der Wohnzimmer-Szene macht mich jetzt neugierig ;)


Hier kaufen:


Mittwoch, 1. Mai 2013

Rezension ~ "Ein ganzes halbes Jahr" von Jojo Moyes

Verlag: rororo
Seiten: 512
ISBN: 3499267039
Originaltitel: Me before you
Buchreihe: Nein
Erscheinungsdatum 21. März 2013
Bewertung: Goldstatus
Lou & Will. Louisa Clark weiß, dass nicht viele in ihrer Heimatstadt ihren etwas schrägen Modegeschmack teilen. Sie weiß, dass sie gerne in dem kleinen Café arbeitet und dass sie ihren Freund Patrick eigentlich nicht liebt. Sie weiß nicht, dass sie schon bald ihren Job verlieren wird – und wie tief das Loch ist, in das sie dann fällt. Will Traynor weiß, dass es nie wieder so sein wird wie vor dem Unfall. Und er weiß, dass er dieses neue Leben nicht führen will. Er weiß nicht, dass er schon bald Lou begegnen wird. Eine Frau und ein Mann. Eine Liebesgeschichte, anders als alle anderen. Die Liebesgeschichte von Lou und Will.


Der erste Satz
Als er aus dem Bad kommt, ist sie wach, hat sich gegen das Kopfkissen gelehnt und blättert durch die Reiseprospekte, die neben seinem Bett gelegen haben.

Zur Leseprobe: HIER KLICKEN


Das Cover:

Ein zauberhaftes Cover. Traurig süß, wenn man den Inhalt kennt. Ich habe ein Leseexemplar und muss sagen, dass dieses mir vom Material sogar noch besser gefällt, als die übliche Handelsausgabe. Der weiße Part ist beim Leseexemplar matt und rau, wodurch sich das glänzende Mädchen und der glänzende Buchtitel noch mehr abhebt. Liebe!


Meine Meinung:
Taschentuch-Alarm ganz extrem!!

Ich muss das Fazit gleich vorweg nehmen: 
Ich habe wirklich schon lange lange lange nicht mehr bei einem Buch soooo geweint, wie bei diesem hier!
Nennt mich Gefühlskalt oder verquer, aber im Vergleich zu diesem hier, hat mich selbst "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" von John Green kalt gelassen.

Gott, ich weiß kaum, wie ich meine Gefühle zu diesem Buch in Worte fassen soll. 

(Allgemein tue ich mich in letzter Zeit extrem, wirklich extrem schwer mit Rezis schreiben und schüttel selbst über mich den Kopf, was ich mir da zusammen texte. Ich hab schlimm nachgelassen, oder? Mag jemanden meinen Senf noch lesen? Naja.. ist ein anderes Thema ;))

Aber von vorne: 
"Ein ganzes halbes Jahr" wurde auf soooo vielen Blogs bereits besprochen. Ich weiß nicht wieso, aber ich hatte keine einzige Rezension gelesen. Erst eine Buchempfehlung per Kommentar brachte mich dazu, dieses Buch näher zu betrachten. Cover gefiel sofort - Klappentext klang nach einem Liebesroman. Das ist doch was für die kleine Nica, dachte ich mir ;)

Das Buch beginnt gleich mit einem tragischen Prolog. Zunächst lernt der Leser einen echten Abenteurer kennen. Will. Ein Anzug tragender Businesstyp  der im Privatleben die Abenteuer sucht. Bunjeespringen, Surfen, auf Berge klettern, Motorrad fahren - nichts ist ihm zu gefährlich. Er liebt hübsche Frauen - besonders seine Freundin - seinen Job und das Leben. Bis zu dem schicksalhaften Moment, wo er zu Fuß unterwegs ist und ein Motorrad auf ihn zurast. Etwas geschockt entschloss ich mich aber sofort weiterzulesen.

Die Entscheidung wurde auch sogleich mit einer zauberhaften und Herz erwärmenden Protagonistin belohnt, die ich mir bildlich vorstellen konnte und die ich gleich auf meine imaginäre "Mit der wäre ich gerne befreundet-Liste" setzte. Eine Protagonistin, bei der man sofort merkt: sie ist irgendwie anders - trägt ihr Herz aber am rechten Fleck. Lou(isa) fällt in ihrer kleinen Heimatstadt auf wie ein bunter Hund. Eine Heimatstadt, in der der Dreh und Angelpunkt eine Burg ist und sich die kleine Stadt im Grunde mit den Einnahmen der Touris finanziert. Dort geht alles recht bodenständig zu und gerade die Jüngeren haben eigentlich den Wunsch, von dort wegzukommen - was zu erleben - die Großstadtluft zu atmen. Jedoch nicht Lou. 

Lou ist es herzlich egal, was der normalo Bürger so anzieht oder über sie denkt. Durch ihren schrägen Kleidungsstil fällt sie auf wie ein Regenbogen-gemustertes Schaf in einer weißen Schafherde. Als sie ihren geliebten Job in dem kleinen Café wegen Schließung verliert, verliert sie zunächst auch den Halt unter ihren Füßen. Ist sie doch diejenige, die den größten Teil des Haushaltsgeldes verdient. Lou wohnt nämlich noch bei ihren Eltern. Ihre Mutter kann nicht arbeiten, da sie sich um den kranken - ebenfalls dort lebenden - Opa kümmert, ihr Vater ist kurz davor seinen Job zu verlieren, da Entlassungen ins Haus stehen und die Schwester hat einen kleinen Sohn und verdient als Blumenverkäuferin nun auch nicht viel. 
So ist Lou gezwungen, den Job anzunehmen, der ihr angeboten wird. 

Jetzt hatte ich - wie wohl viele Leser - ein kleines Déjà-vu: Sie wird Pflegerin bei einem Tetraplegiker: bei Will. Darauf war ich nicht vorbereitet, dass es Will SO schlimm getroffen hat. Doch vor kurzem hatte ich mir erst "Ziemlich beste Freunde" angeschaut, wo ein junger Mann der Pfleger eines Tetraplegiker wird. Tetraplegie = Querschnittsgelähmter, bei denen die Arme und Beine gelähmt sind, also praktisch vom Hals abwärts. Und so konnte ich mit dem Begriff bereist etwas anfangen und auch, wie schlimm es sein muss. 

Doch wer jetzt denkt, er bekommt "Ziemlich beste Freunde" mit kleiner Liebesstory: Weit gefehlt. Pfleger und Tetraplegie...ja, aber dann hören die Gemeinsamkeiten beinahe auf und wir erhalten ein so wundervolles Buch, dass mich weinen und lachen ließ; dass mich grübeln ließ und mich unglaublich bewegt hat. Will und Lou sind zunächst wie Katz und Maus und liefern sich solch grandiosen Wortgefechte, dass ich mir teilweise Abends im Bett auf die Zunge gebissen habe, um nicht laut loszulachen und damit meine schon schlafende Familie neben mir zu wecken.

Jojo Moyes hat Charaktere mit unglaublich viel Tiefgang erfunden. Kein Charakterzug ist willkürlich gewählt. Selbst Lous eigenwilliger Kleidungsstil hat einen Hintergrund, von dem der Leser nach und nach erfährt. Mit ihren spritzigen und oft vor Sarkasmus triefenden Auseinandersetzungen haben die Beiden sich einfach absolut in mein Herz geschimpft und ich hatte wirklich noch niemals bei einem Buch so sehr Angst vor dem Ende. Und doch flogen dank des fantastischen Schreibstils und der absolut packenden und extrem emotionalen Geschichte, die Seiten nur so dahin. Und obwohl ich wirklich Taschentuch-Alarm hatte, empfinde ich "Ein ganzes halbes Jahr" als rundum perfekt und bin mit allem einverstanden... die Wendungen, die Empfindungen, das Ende. Auch wenn ich während des Lesens teilweise ganz anders gedacht habe, aber abschließend und nach ein paar Tagen Bedenkzeit, kann ich nur sagen: Wow.. perfekt. Geht nicht anders. Jojo Moyes: alles richtig gemacht.

Und ich habe wirklich viele viele Tage über dieses Buch nachgedacht und auch jetzt ist es noch nicht aus meinem Kopf heraus. Ich habe lange gebraucht, um ein neues Buch beginnen zu können und ich weiß, dass ich dieses Buch niemals niemals niemals wieder hergeben werde. 

Das wohl emotionalste Buch, dass ich je gelesen habe. Voller Humor, voller Zweifel, voller Gefühle. Der Leser wird regelrecht "gezwungen" darüber nachzudenken, was für Hürden Rollstuhlfahrer im Alltag so haben - und das ist auch gut so! Man muss über seine Meinung zum Thema Sterbehilfe nachdenken, darüber, wie und ob man selber mit Tetraplegie weiterleben könnte und wollte. Auf der nächsten Seite wird man wieder mir einem tollen wortreichen Schlagabtausch überrascht und es wird auch ein klein wenig unkitschig romantisch. 

"Ein ganzes halbes Jahr" ist aufmunternd, es ist zum lachen, es ist zermürbend, es ist tiefgründig, es ist.. unglaublich... und das alles gleichzeitig.
Kein Buch, dass einem so schnell wieder aus dem Kopf geht. Lou und Will haben für immer ein kleines Plätzchen in meinem Herzen ergattert. *schnief*

Bewertung:



Buchtrailer


Über die Autorin:
Jojo Moyes, geboren 1969, hat Journalistik studiert und für die «Sunday Morning Post» in Hongkong und den «Independent» in London gearbeitet. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern auf einer Farm in Essex.



Hier kaufen:


Kurz gesagt im Doppelpack ~ "Warm Bodies" & "City of Lost Souls"

Verlag: Tropen Bei Klett-Cotta
Seiten: 299
ISBN: 3608501290
Originaltitel: Warm Bodies
Buchreihe: Nein
Erscheinungsdatum 22. Februar 2013
Bewertung: Goldstatus
"Ich bin tot, aber das ist nicht so schlimm." - Der erste Zombie-Liebesroman
"Das ist die Ironie, wenn man ein Zombie ist: Alles ist komisch, aber man hat nichts zu lachen, weil einem die Lippen verrottet sind." Mit atemberaubendem Drive und sprühen dem Witz legt Isaac Marion den ersten menschlichwarmen Zombie-Liebesroman vor. Ein Fest nicht nur für Liebhaber dunkler Genüsse.R ist ein Zombie. Es ist ihm peinlich, dass er sich nur an den ersten Buchstaben seines Namens erinnern kann. Wie die anderen Zombies verbringt R seine Zeit mit Herumstehen und Stöhnen. Was die Wenigsten wissen: Tot sein ist leicht. Bei einem der Raubzüge in der Stadt trifft R auf Julie. Dummerweise hat er gerade das Hirn ihres Freundes gegessen. R weiß nicht warum, aber er verliebt sich unsterblich in Julie - ausgerechnet in ein lebendes menschliches Wesen. 


Meine Meinung:
"Warm Bodies" ist schon jetzt eines meiner Jahreshighlights. So lange geisterte dies Buch schon unter dem Namen "Mein fahler Freund" durch die Bloggerwelt und wurde von mir - schon alleine aufgrund des Covers - schändlich ignoriert. Erst der Trailer zur Buchverfilmung weckte dann endlich meine Aufmerksamkeit. Als ich diesen sah, dachte ich nur: Den Film muss ich sehen!! Aber vorher muss ich das Buch lesen.

Das Buch habe ich inzwischen gelesen und bin absolut begeistert. Wie kann man bloß von einem Zombie hingerissen sein? Wie kann man sich nur wünschen, mit einem Zombie befreundet zu sein? Aber, ich wäre es gerne. "R" ist ein ... Zombie.. ja.. ich kann es manchmal kaum glauben. Etwas eklige Szenen - er muss sich ja schließlich ernähren - lassen einen zwar immer wieder daran erinnern, nichtsdestotrotz konnte er mich gleich für sich gewinnen. Isaac Marion hat mich gepackt und mit einer - teilweise morbide und makaber - auf jeden Fall aber Action geladene und überraschend tiefgründigen Story überrascht. Die Gedanken, die sich ein Zombie über das Leben machen kann, dazu ist so mancher Mensch nicht in der Lage. So manches Mal hatte ich einen Kloß im Hals - und das bei einem Roman über einen Untoten, der mit Vorliebe Hirn frisst, dass muss man sich mal vorstellen!

Wer eine platte Zombie-Story erwartet, der wird überrascht sein. Ich könnte so viele Stellen aus dem Buch zitieren, doch lieber rate ich: lest es selbst. Es lohnt sich. Jetzt bin ich noch schärfer auf den Film. Die Verfilmung soll ja sehr nahe am Buch gehalten sein. Ich bin gespannt. 

Die morbid-zauberhafte Liebesgeschichte um Julie und R traf aber voll in mein Romantikherzlein und ich habe Null komma Null Null zu bemängeln, weshalb ich nicht anders kann, als den Goldstatus zu vergeben. Für mich war die Story schlicht perfekt und ließ mich nichts missen.
Bewertung:





--------------------------------------------------------------------------------------------------------
ACHTUNG SPOILERGEFAHR FÜR DIE, 
DIE TEIL 4 NOCH NICHT KENNEN !!!


Verlag: Arena
Seiten: 682
ISBN: 3401066676
Originaltitel: City of Lost Souls
Buchreihe: Ja, Teil 5 von 6
Erscheinungsdatum Februar 2013
Bewertung: 4 von 5 Punkte
Kaum ist die Dämonin Lilith besiegt, fehlt von Jace, den Clary über alles liebt, jede Spur - auch ihr finsterer Halbbruder Sebastian ist verschwunden. Doch Jace findet wieder einen Weg zu Clary und enthüllt sein schreckliches Schicksal: Durch Liliths Magie ist er auf immer mit Sebastian und den dunklen Mächten verbunden. Um Jace zu retten, müssen sich auch die Schattenjäger der schwarzen Magie verschreiben. Clary geht dabei den gefährlichsten Weg: Sie möchte Jace's Seele retten. Aber kann sie Jace überhaupt noch trauen?


Meine Meinung:
Endlich wieder Jace... endlich wieder Clary, Simon, Alec, Magnus.. herrlich!!
Und doch fehlte mir zum ersten Mal irgendwas. Ich weiß nicht, dieses Gefühl lässt sich nur ganz schwer erklären oder an bestimmten Dingen festmachen.

Mir hat das Buch wirklich wirklich gut gefallen und doch empfand ich es irgendwie als das Schwächste von allen fünf bisher auf deutsch erschienen Teilen. Mag es daran liegen, dass es - wie ich Teil 4 schon - eher so eine Story war wie "Jace ist nicht er selbst... Clary weiß nicht, ob sie ihm trauen kann" ?! Ich habe dies Buch so sehr herbei gesehnt, lange Zeit vorab bestellt - dafür aber erstaunlich oft pausiert. 

Ich wünschte, ich könnte Euch jetzt mit Spiegelstrichen erklären.. 
Die Gründe, was mir nicht gefiel:
- Punkt 1.... dies und jenes
- Punkt 2.... die Tatsache, dass....

Aber es geht nicht. Es ist ein Gefühl, dass ich nicht näher erläutern und greifen kann. Aber wir reden hier von den Chroniken der Unterwelt und damit Jammern auf hohem Niveau und mit 4 von 5 Punkten gilt das Buch bei mir immer noch als Top-Buch mit absoluter Leseempfehlung. Fans der Reihe sowieso! Auch mindert es meine Neugierde und Spannung auf die Fortsetzung in keinster Weise.

Stellenweise war ich auch wieder extrem gefangen und begeistert, wie Cassandra Clare die Geschichte weiterentwickelt. Über ihren Schreibstil und Ihr Talent mit ungeahnten Wendungen zu überraschen, muss ich wohl nicht mehr viel sagen. Ingesamt, sehr gelungene Fortzsetzung, die auf jedenfall gelesen werden sollte - wenngleich ich auch die anderen Teile etwas spannender fand. Vielleicht lag es mir hier aber auch an der fehlenden Romantik? An Herzschmerz fehlte es jedoch nicht.. Stichwort Magnus und Alec.. hach.

Solide Fortsetzung mit vielen Perspektivwechslungen. Macht auch definitiv wieder noch mehr Lust auf die Verfilmung.

Bewertung:


Hier kaufen: