Sonntag, 25. August 2013

Stöckchen ~ 31 Tage - 31 Bücher ~ Tag #25

http://ichlesehaltgern.files.wordpress.com/2013/06/befunky_524731_456071231138354_330370425_n.jpg?w=353&h=378&h=265
(Aktion von "Ich lese halt gern" - Klick auf das Logo)

Hallo ihr Lieben,

Die heutige Frage lautet:

Welche Phantasiefigur findest Du am interessantesten?

Ich finde, wenn man schon tierisch viele Bücher gelesen hat, ist das ne echt schwere Frage. Es fallen einem sooo viele ein und doch wieder keine. Ständig hab ich eine im Kopf und dann fällt mir ne bessere ein und dann denke ich wieder: Neee.. da muss es noch ne Bessere geben. 
Ich hab das Gefühl, dass ich bei dieser Frage heute auf anderen Blogs schauen werde und die anderen Antworten lese und denken werde: Ahhh.. natürlich! Die Figur, wieso bin ich nicht darauf gekommen?!?!

Auch wenn ich das tiefe Gefühl habe, dass ich gerade eine andere Phantasiefigur vergesse, nehme ich eine hierfür eine Phantasiefigur im doppelten Sinne.
Sie ist eine Roman-Phantasiefigur, aber auch IM Roman eine Phantasiefigur.

(Klick auf das Cover für weitere Infos)


"Budo ist ein imaginärer Freund – kein leichter Job, ist er doch ausgerechnet der imaginäre Freund von Max. Und der hat massenhaft Probleme. Mit den Eltern, in der Schule und vor allem mit sich selbst. Ein außergewöhnlicher Roman mit einem einzigartigen Erzähler, der uns daran erinnert, was es heißt, ein Freund zu sein. Budo ist der beste Freund, den sich der achtjährige Max vorstellen kann. Eben weil er sich ihn nur vorstellt. Doch eines Tages wird Max nicht länger an ihn glauben und Budo wird aufhören zu existieren. So weit ist es jedoch noch nicht. Denn Max ist anders als die anderen Jungen: Er mag es nicht, wenn man ihn berührt, er liebt es, Dinge zu ordnen, er schaut Menschen ungern in die Augen. Kein Wunder, dass die Schule ein einziger Spießrutenlauf für ihn ist. Als die Lehrerin Mrs Patterson ein verdächtiges Interesse an Max bekundet, spitzt sich die Situation jedoch zu, so dass Budo eine dramatische Entscheidung treffen muss. Klug, schräg, spannend und oft umwerfend komisch erzählt Matthew Dicks davon, dass man beileibe nicht echt sein muss, um ein wahrer Freund zu sein."

Eine Phantasiefigur die Angst vor dem Sterben hat... die auf ihre Art dann doch real ist. Ich finde das ziemlich spannend :) Tolle Idee, die der Autor da hatte.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich wirklich sehr über Kommentare. Vielen Dank! <3