Freitag, 2. August 2013

Rezension ~ "Blogging Queen" von Jutta Profjit


Klappentext

Stewardess Millie ist sauer: Kurz vor ihrem 30. Geburtstag macht eine schwere Ohrenentzündung sie für Wochen fluguntauglich. Die Geburtstagsparty in der Karibik fällt also flach. Als Trost darf Millie das luxuriöse Penthouse einer Freundin hüten und dabei auch das neu entworfene Programmdesign zur Erstellung eines Blogs testen. Schnell erkennt Millie, dass sie dabei endlich ihre geheime Leidenschaft für Mode, Styles und Trends ausleben kann. Aus dem Testlauf wird Ernst. Der Blog »Millie’s Magazine« schlägt ein wie eine Bombe, die Modewelt steht Kopf. Doch als plötzlich der attraktive Polizist Frank Stahl vor der Tür steht, der einen international gesuchten Betrüger auf Millies Blogfotos entdeckt hat, bekommt es Millie mit der Angst zu tun. Um ihr virtuelles Glamourleben aufrechtzuerhalten, verstrickt sie sich in immer wildere Lügengeschichten ...

Buchdaten:

Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag
Seiten: 304
ISBN: 342321306X
Originaltitel: -
Buchreihe: Nein
Erscheinungsdatum 1. Juli 2011
Zur Leseprobe: HIER KLICKEN



Der erste Satz
Endlich! 

Meine Meinung:

Ein zweiter Anlauf für "Blogging Queen" war nötig. Beim ersten Mal war vermutlich einfach nicht der richtige Zeitpunkt für dies Buch. Ich fand gleich den Einstieg zu platt. Lulu kam sofort als oberflächlich rüber, die nur Wert auf Labels legt (Er trägt einen Armani.. blabla.. ich setze mich extra so hin, dass er meine Prada-Handtasche sehen kann... mhuaa....)

Dann wurde das Ganze noch mit zuviel Slapstick gekrönt. Der Hund springt sie an, so dass sie in Dreck fällt... sich die Knie anschlägt. Darum muss sie kotzen, dann erschrickt sie und rennt gegen einen Mülleimer. Ich empfand es beim Lesen als zuviel und dachte nur: What the....?!?!?!?

Aber das Buch landete nicht auf dem Müll ;) Sondern auf meinem SaB (Stapel abgebrochener Bücher). Jedes Buch soll ja eine 2. Chance kriegen.. so also auch dies:
Übrigens: Milli = Lulu. Oben im Klappentext steht immer Stewardess Milli... sie heißt aber Lulu und nennt sich auf dem Blog Milli, um anonym zu bleiben.






  • Der Schreibstil war von Anfang an sehr angenehm. Flüssig und witzig geschrieben, findet man überraschend gut in die Geschichte rein und fühlt sich irgendwie angesprochen.
  • Tatsächlich konnten mich die Hauptprotagonistin sehr überzeugen. Am Anfang erhält man ein falsches Bild von Lulu. Ich stempelte sie zunächst als Oberflächlich ab, stellte dann aber fest, dass sie eine ganz herzige und liebe Person ist, die ich doch noch ein wenig in mein Herz schließen konnte. Viele ihrer Eigenschaften und Verhaltensmuster kamen mir bekannt vor und das machte sie noch ein wenig realer. 
  • Auch die Nebencharaktere wie ihre Freundinnen Sabine oder Jasmin konnte ich gut leiden. Aber besonders die zwei kernigen Charaktere Stefan und Moritz entlockten mir stets ein Grinsen und im Gegensatz zu Lulu, konnte ich auch den verhassten Jake ganz gut leiden.
  • die Dialoge sind spritzig und brachten mich tatsächlich ein paar Mal zum Lachen. Jasmin - Lulus Freundin - findet es total witzig, wenn Lulu schnippisch wird und ich muss sagen, ich stimme ihr zu. Ich wünschte, mir würden die Antworten mal so schnell raus schießen. Leider fallen mir die tollen Kontras erst viel zu spät ein.
  • Der Lesefluss wurde auch nie behindert oder gestört. Blogging Queen hat keine Seite zuviel. Im Gegenteil, es hätten vielleicht eher noch ein Paar mehr sein dürfen. Aber immerhin keine öden Längen. 
  • Ein eindeutiges Daumen hoch gibt es natürlich für die Idee. Eine Bloggerin, deren Blog unverhofft viele Klicks erhält und für Furore sorgt. Als Bloggerin findet man die Idee natürlich grandios und spannend und ich habe mit Spannung auch die tollen Blogeinträge gelesen und hatte Millies Blog beinahe vor Augen.




  • Die Sichtweise ist in der von Lulu - ICH-Perspektive. Also völlig normal und nichts besonders. 
  • "Blogging Queen" ist - soweit ich weiß - ein Einzelband. In diesem Fall auch okay. Es ist alles gesagt. Dennoch bietet die Idee genug Möglichkeiten für eine Fortsetzung. 
  • Schnulz ist hier einfach nicht vorhanden. Da ich ein wenig Schnulz mag, zuviel aber auch schrecklich finde, kann ich nicht vorhandenen Schnulz einfach nur neutral bewerten ;)
  • Die Umsetzung mancher Ideen hat mich ein wenig enttäuscht. So gibt es hier die Besonderheit, dass Lulus Vater dem spanischen Hochadel angehört. Zwar spielt der Vater und diese Tatsache später noch einmal eine kleine Rolle, aber ich hatte da irgendwie mehr erwartet. (Unwichtige Info am Rande: Ich bin auch mit der spanischen Königsfamilie verwandt.. weit entfernt, aber ich bin es.. ha! Leider nützt mir das aber auch nix. Ich hoffe weiter auf eine unverhoffte Erbschaft eines Tages ;))
  • Mit dem Einstieg hatte ich beim zweiten Versuch zwar weniger Probleme (ja, ich habe noch einmal ganz von vorne gelesen), aber ich finde nach wie vor, dass er gleich ein falsches Bild von Lulu zeichnet. 
  • Unerwartete Wendung sucht man hier vergebens. Es wird z.B. nach einer verräterischen Person gesucht. Als diese aufgedeckt wurde, war ich nun gar nicht überrascht. Nicht furchtbar, aber ich mag es einfach, wenn ich mir nicht bereits am Anfang des Buches denken kann, wie es endet. (Na gut, eine Mini-Überraschung gab es... Stichwort Vanessa)
  • Abgesehen von dem Fehlen von jeglichen Überraschungen, fehlte es mir leider auch an der Liebesstory. Gerade, da ihr Liebesleben so thematisiert wird, erwartet man doch, dass es noch ein grandioses Happy End Finale gibt. Gibt es auch... aber das wirkte auf mich platt, unromantisch und nicht nachvollziehbar. Ich empfand es als: die ganze Zeit ist da nix und im letzten Absatz auf einmal die große Liebe? Als wären Testleser nicht einverstanden gewesen und die Autorin hätte dann halt fürs Herz nochmal einen Absatz rangehängt. Unpassend und unbefriedigend. 

Fazit

Hmmm.. schwierig!
Es war eindeutig besser, als ich es dann erwartet habe und es hat mich auch wirklich gut unterhalten und zum Schmunzeln gebracht. Dieses Mal traf es auch mehr meinen Geschmack und ging mir weniger auf die Nerven ;)
So konnte ich mit "Blogging Queen" doch tatsächlich ein paar vergnügliche Stunden verleben und fand Millies Einträge sehr interessant. Doch vermisste mein Romantikherz eindeutig etwas. So nett das Buch mich auch unterhalten hat, noch einmal werde ich es vermutlich nicht lesen - wenn es auch keine Zeitverschwendung war.
Lustige kurzweilige Unterhaltung mit nicht ganz perfektem Ende für Romantikfans. Für nicht Romantiker, die einfach nur Lachen wollen: zugreifen!

Bewertung:


Buchtrailer



Über die Autorin:
Jutta Profijt wurde1967 in Ratingen geboren. Mit ihren Romanen über den prolligen Geist Pascha und den schüchternen Rechtsmediziner Dr. Gänsewein eroberte sie eine riesige Fangemeinde und wurde mit 'Kühlfach 4' (dtv 21129) für den Friedrich-Glauser-Preis 2010 nominiert. Die freie Autorin lebt in der niederrheinischen Provinz.


Hier kaufen:


Kommentare:

  1. Hallo Nica,

    danke für die ausführliche Rezi. Das Buch lagert schon eine Weile auf meinem SuB, doch bisher konnte ich mich nicht entschließen, es zu lesen. Warum, weiß ich nicht, es war nur so ein Gefühl. Dieses hast du nun in Worte gefasst. Als romantiksüchtige Liro-Leserin möchte ich natürlich auf Romantik nicht verzichten. Ergo: "Blogging Queen" wird wohl noch länger auf meinem SuB verweilen.

    Ein schönes Wochenende wünsche ich dir.

    LG, Sylvia

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sylvia :)

    Freut mich, dass Dir meine Rezi gefällt. Ich bin dennoch gespannt, wie Du den Teil mit der Liebesstory siehst, wenn Du es mal doch gelesen hast. Ich könnte meine Meinung auch noch weiter begründen, wollte jetzt aber auch nicht alles spoilern :)

    Dir auch ein schönes WE :)
    Nica

    AntwortenLöschen