Mittwoch, 9. Januar 2013

[Rezension] "Vakuum" von Antje Wagner

Verlag: Bloomsbury
Seiten: 304
ISBN: 3827054370
Originaltitel: -
Buchreihe: Nein
Erscheinungsdatum 10. September 2012
Bewertung: 4,5 von 5 Punkte
Tamara sitzt im Zug nach Mannheim: Sie soll endlich mehr über ihre leibliche Mutter erfahren. Kurz dämmert sie ein und als sie die Augen wieder öffnet, steht der Zug und alle anderen Passagiere sind weg. Alissa war auf der kleinen Insel nur kurz eingenickt, aber als sie aufwacht, ist alles anders. Ihre Freunde sind spurlos verschwunden, die Vögel zwitschern nicht mehr. Und als sie 110 wählt, ist die Leitung tot. Tamara. Alissa. Leon. Hannes. Kora. Sie alle haben einen dunklen Fleck in ihrer Vergangenheit und erleben nun, was es heißt, allein zu sein. Denn am 17. August um 15.07 Uhr passiert das Undenkbare: Die Zeit bleibt stehen, und alle Menschen um sie herum sind plötzlich verschwunden. In diesem beängstigenden Vakuum finden die fünf Jugendlichen nach und nach heraus, dass sie auf geheimnisvolle Weise miteinander verbunden sind.


Der erste Satz
Die Sirene heulte los.

Zur Leseprobe: HIER KLICKEN


Das Cover:

Ich kann das Cover nicht passend bewerten, weil es auf der einen Seite gar nicht "meins" ist, wo ich doch schnörkelige Covers liebe, auf der anderen Seite passt es sowas von perfekt zu dem Buch!!! Also prima gewählt und ich könnte mir kein besseres Cover vorstellen, auch wenn es bei mir keine Coverliebe ist.

Meine Meinung:


Vakuum - die ist nicht nur der Titel des Buches, sondern auch aktuell der Inhalt meines Kopfes. Seit Tagen zerbreche ich mir diesen nach geeigneten Sätzen für meine Rezension zu diesem Buch, aber es ist, als hätte der Nebel meine Gedanken einfach abgesaugt und ein Vakuum hinterlassen. 

Bevor die Buchbesprechung aber nie online geht oder ich gar nichts mehr weiß, probiere ich mich dennoch an ein paar Sätzen - man möge mir vergeben, dass dies sicherlich nicht die Rezension des Monats wird ;)
Wie immer, schreibe ich nichts mehr zum Inhalt, wenn ich meine, der Klappentext verrät genug. 


Schon als ich den Klappentext von diesem Buch las, wusste ich: es muss MEINS sein! ;) So habe ich also lange versucht, das Buch auf Tauschticket.de zu vertauschen. Ich habe es sogar 2-mal ergattern können, aber die erste Dame lehnte die Tauschanfrage ab, mit der Begründung: Das Buch sei nicht mehr auffindbar! Aha.. im Vakuum verschwunden? Aber schließlich traf doch ein Exemplar bei mir ein.

Und ich bin sehr froh, dass der vielversprechende Klappentext nicht einfach nur ein Vak... nein, ich lasse jetzt diesen Witz ;) ein leeres Versprechen war, denn die Geschichte hat mich - wie erhofft - umgehauen. "Vakuum" wirkt real und gleichzeitig fantasievoll. Antje Wagner packte mich mit Charakteren, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Diese Charaktere lernt der Leser nach und nach kennen. Es beginnt mit Kora, die im Gefängnis sitzt - wieso? Das erfährt der Leser lange Zeit nicht. Kora ist erst wenige Monate dort und hält es kaum aus. Die meiste Zeit in einer kleinen Zelle sitzen und das mit einer Zellengenossin, die ständig TV schaut und eine nach der anderen raucht oder sich durch das Fenster mit anderen Zellen unterhält. 
Bevor die Uhr 15.07 Uhr erreicht, wechselt die Autorin zur nächsten Figur, bis wir 5 Jugendliche kennengelernt und deren Tagesverlauf bis 15.06 Uhr mit erlebt haben. 

Besonders ans Herz wuchs mir bei dem Buch ein Junge namens Leon, der gemeinsam mit seiner Schwester Alissa diese Unklarheit durchstehen muss. Er ist wahnsinnig bemüht, seiner großen Schwester alles recht zu machen und man erkennt seine unendliche Liebe zu ihr, während sie ihn ziemlich kühl und abweisend behandelt. Und in beiden Verhaltensweisen erkennt man sofort: Da muss ein ziemlich emotionales Erlebnis dahinter stecken...wieso sind sie so?
Mir war beim Lesen stets danach, Leon in den Arm zu nehmen und ihm zu sagen, was für ein toller Junge er ist.

Um 15.07 Uhr ist es dann soweit: Jeder der 5 Personen, wo auch immer sie in dem Augenblick sind (im Gefängnis, im Zug, auf einer Insel, in der Stadt etc.), erlebt zeitgleich das gleiche: Auf einmal ist es furchtbar still um sie herum. Alle Tiere sind verstummt, alle Mitmenschen sind verschwunden. 

Was ist passiert? Wurden alle schnell wegen eines Bombenangriffs evakuiert und nur sie haben es nicht mitbekommen? Vor allem Hannes hatte so tief und fest geschlafen...müde davon, dass er jeden Tag zu einer bestimmten Stelle fährt und dort Schilder überprüft? Wieso?
Und was hat es mit diesem dicken Nebel auf sich?

Es ist gleich klar, dass jede einzelne Person, die nicht von diesem Vakuum verschluckt wurde, eine Geschichte zu erzählen hat. Und man kann nicht aufhören zu lesen, ehe man diese Geschichten gehört hat und damit deren Verhalten versteht.

Die Sprache ist ganz besonders und schwer zu beschreiben. Antje Wagner schreibt sehr bildhaft, ausdrucksvoll und irgendwie anders. Ich kann es mit keiner Autorin vergleichen.

"Vakuum" konnte mich wirklich packen. Nach dieser fesselnden Geschichte bin ich sicher, dass es nicht mein letzter Roman von Antje Wagner war. Ich kann mir vorstellen, dass einige das Ende als seltsam empfinden. Finde ich auch. Aber es ist auch irgendwie.... SCHÖN.

Daumen hoch für eine spannungsreiche Handlung.

Bewertung:

Über die Autorin:
Antje Wagner, geboren 1974 in Wittenberg, studierte deutsche und amerikanische Literatur- und Kulturwissenschaften. Sie schreibt Romane und Erzählungen und übersetzt aus dem Englischen. Für Unland (Bloomsbury K&J 2009) hat sie den ver.di Literaturpreis erhalten, ihr Buch war auf der Kinder- und Jugendbuchliste von SR und Radio Bremen, unter den besten 7 Büchern für junge Leser und Jugendbuchfavorit der Stiftung Lesen. 

Hier kaufen:

Kommentare:

  1. Als ich den Klappentext und das Cover gesehen habe, hat mich das Buch so gar nicht interessiert... Deswegen wollte ich erste Rezensionen abwarten und dann schauen wie die so ausfallen.
    Ich finde du hast deine Worte sehr gut gewählt, denn du hast mich überzeugt! Vakuum muss nun unbedingt mein Bücherregal bereichern :)

    AntwortenLöschen
  2. Oh.. schön, dann hab ich es ja doch nicht ganz versaut :D
    Echt, den Klappentext findest Du nicht spannend?? Na ich bin gespannt, wie Dir das Buch gefallen wird :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ne, irgendwie klang das für mich so unglaublich gewollt und unrealistisch... wie einer von diesen schrecklichen Thrillern :D (Hai-Alarm im Kaufhaus und und und)

      Löschen
  3. Ich fand den Klappentext damals total spannend und auch das Buch hat mich echt überzeugt mit seiner Spannung :)

    Liebe Grüße, Katja

    AntwortenLöschen

Ich freue mich wirklich sehr über Kommentare. Vielen Dank! <3