Donnerstag, 10. Januar 2013

[Rezension] "Die 5 Leben der Daisy West" von Cat Patrick

Verlag: Bastei Lübbe (Boje)
Seiten: 304
ISBN: 3414820617
Originaltitel: Revived
Buchreihe: Nein
Erscheinungsdatum 10. August 2012
Bewertung: 3 von 5 Punkte
Daisy ist fünfzehn - und schon mehr als ein Mal gestorben. Sie lebt waghalsig, denn sie weiß, dass es Revive gibt, ein Medikament, das ins Leben zurückhilft, wenn alle anderen Mittel versagt haben. Da diese Medizin hochgeheim ist, muss Daisy nach jedem Tod eine neue Identität annehmen und an einen anderen Ort ziehen. Bisher hat sie daher meist isoliert und ohne enge Freunde gelebt. Aber dann findet sie an ihrer neuen Schule nicht nur völlig unverhofft eine beste Freundin, sondern verliebt sich auch noch Hals über Kopf. Zum ersten Mal lässt Daisy sich wirklich auf das Leben ein. Da entdeckt Daisy, dass sie Teil eines großen Experiments ist. God, der zwielichtige Leiter des Revive-Programms, hat viele Menschen auf skrupellose Weise rekrutiert und behandelt sie wie Versuchskaninchen. Daisy begehrt auf. Und setzt damit ernsthaft und unwiederbringlich ihr Leben aufs Spiel ...


Der erste Satz
Ich wälze mich auf der Laufbahn neben dem Fußballfeld und schlage um mich.

Zur Leseprobe: HIER KLICKEN


Das Cover:


Das Cover und überhaupt die ganze Aufmachung des Buches gefallen mir sehr gut! 
Die Idee, Klebezettel AUF das Cover geschichtet zu kleben, so dass jedes ihrer Leben ein "eigenes Cover" hat, finde ich genial... hat aber auch seine Schattenseiten, worauf ich in meiner Rezension eingehen werde.

Allerdings überlege ich auch: Stand im Buch nicht irgendwann was davon, dass sie braune Haare hat?! *grübel* Im Trailer und auf dem Cover ist sie blond... hmm.
Naja, wäre ja nicht das erste Mal, dass ein Mädchen auf dem Cover so null zur Beschreibung des Mädchens im Buch passen würde.


Meine Meinung:


"Die 5 Leben der Daisy West" ist für mich das klassische Beispiel, wie man es NICHT machen sollte.

Ich finde es absolut jammerschade, wenn ein/e Autor/in auf eine grandiose Idee kommt, diese aber nicht umzusetzen weiß.

Mal ehrlich, wenn man sich den Trailer anschaut, wenn man die Aufmachung des Buches mit der genialen Aufkleber-Idee betrachtet, welche Erwartungen hat man dann?

Dabei fängt gleich vielversprechend an: Daisy liegt auf dem Sportplatz und stirbt. Sie hat keine Angst, da sie weiß, es ist nicht für immer. Dieser Tod hätte vermieden werden können, hätte sie ihren EpiPen dabei gehabt, welchen sie jedoch leichtsinnig vergessen hat.
Schwupps muss sie ein neues Leben anfangen...eine neue Stadt... einen neuen Namen… eine neue Identität.

Hat noch wer außer mir nun mit Spannung erwartet, dass sie weiterhin mehrfach in dem Buch stirbt?
Mason - ein Agent, der ihren Ziehvater für die Außenwelt spielt - sagt gleich nach der Wiederbelebung, dass es schwer war, sie dieses Mal zurück zu holen. Er macht deutlich, dass eine nächste Wiederbelebung mit dem Medikament vielleicht nicht mehr funktioniert. Ich war nun Feuer und Flamme und habe die ganze Zeit darauf gelauert, dass auf den nächsten Seiten etwas Schlimmes passiert und sie darum kämpfen müssen, Daisy doch noch einmal ins Leben zurück zu holen. I wanted Drama Baby!! ;)
Nö.. Pustekuchen.
Sie fängt ihr neues Leben in einer anderen Stadt an, geht auf eine neue Schule und ab da fängt einfach - für mein Empfinden - ein 0815 Teenie-Roman an.

Ich mag Teenie-Romane... klar. Sonst würde ich auch keine Jugendbücher lesen und rezensieren. Und selbst ich, die auf Kitsch steht und gerne schmachtet, selbst mir kommt es inzwischen hoch, wenn ich Sätze lese wie:


Er sieht gut aus, wenn auch lange nicht so gut wie Matt. Colin ist der nette Typ...[...]. Matt hingegen sieht so hinreißend aus, dass man überrascht ist auf dem selben Planeten zu leben wie er. - Seite 88

Mal davon abgesehen, dass ich noch nie erlebt hat, dass ein Mädchen einen Jungen "hinreißend" findet!! Sexy, süß, heiß.. ja.. aber hinreißend???

Aber es geht noch schlimmer:

Ich denke an das Geräusch, als er seinen Kaffee getrunken hat....[...]. An seine Jeans, die perfekt auf den Hüften sitzen. Ich denke daran, dass er die hübschesten Füße hat, die ich je bei einem Jungen gesehen habe...[...] - Seite 64

What the... ?? Die hübschesten Füße? Da rollen sich selbst bei mir die Fußnägel hoch!!!

Der Amazon-Kurztext verrät viel zu viel und lässt die Story viel dramatischer wirken, als es im Buch dann erzählt wird. 

Es fehlt leider vorne und hinten an Erklärungen, abgesehen von diversen anderen Fehlern, die meines Erachtens nach nicht logisch sind. So begeht Daisy unterdessen eine Dummheit, die Mason ziemlich sauer macht, er sie in dem Moment aber nicht zur Rede stellt (da in Eile). Der Leser erwartet natürlich, dass diese Sache (die nun wirklich keine Kleinigkeit war!) noch ein ordentliches Nachspiel haben wird und Daisy einige Fragen zu beantworten haben wird und eine Erklärung schuldig ist. Doch beim nächsten Treffen auf Mason, ist dieser ganz normal und nett... wo bleibt die Standpauke? Wo bleiben die Fragen? Hat er auf einmal Amnesie? Oder die Autorin?

Das Buch hat aber auch positive Seiten. Sonst würde es vermutlich nur einen Punkt bekommen ;)
Der Erzählstil ist lebendig, angenehm und flüssig und das Buch hat sogar eine Moral. Es geht um Freundschaft und darum, das Leben zu schätzen. Daisy tut es nicht und ist sehr leichtsinnig, bis sie durch eine lieb gewonnene Freundin aber erkennt, dass das Leben wertvoll ist und nicht alle Menschen einfach so wiederbelebt werden können.
Dieser Part überwiegt im Buch fast mehr als die Story um das Revive-Projekt und ich werde das Gefühl nicht los, die Autorin hätte sich lieber auf die emotionale Story konzentrieren sollen, anstatt noch diese Wiederbelebungselemente einzubauen. Hach, diese Revive-Sache ist eigentlich echt eine tolle Idee und es hätte so eine tolle spannende Story werden können. Statt dessen scheint es mir, als wäre der Autorin ein reines Buch über das Leben, Freundschaft und Krankheit zu wenig gewesen und sie hätte unbedingt noch ein paar spannende Elemente einbringen wollen. So wollte sie zu viel und es ging in die Hose.
Richtige Sympathien sind bei mir für die Charaktere leider auch nicht entstanden. Schade.

Alles in allem nette Unterhaltung, mehr aber leider auch nicht. Durch quälen musste ich mich zwar nicht und die Ideen der Autorin sind offenbar sehr gut, aber an der Umsetzung haperte es und ich hoffe, bei ihrem nächsten Roman kriegt sie es besser hin. Ich wäre durchaus gewillt, ihr eine weitere Chance zu geben.
Für "Die 5 Leben der Daisy West" habe ich jedoch mehr ersehnt und darum schneidet das Buch für mich auch nur halb gut ab.

Bewertung:

Buchtrailer


Über die Autorin:

Cat Patrick wurde im Jahre 1974 in Cheyenne, Wyoming geboren. Ihren “ersten” Roman, schrieb sie bereits im zarten Alter von 8 Jahren. Sie selbst ist ein Herbstkind, weil sie in dieser Jahreszeit am produktivsten ist. Und über einen guten Musikgeschmack verfügt Cat auch. Eine ihrer Lieblingsbands sind Arcade Fire. Cat Patrick lebt mit ihrem Mann und ihren Zwillingstöchtern in der Nähe von Seattle. Die Idee zu “Forgotten”, ihrem Debütroman, ist ihr eines Morgens in der Küche gekommen. Da wusste sie nämlich weder wo sie war, noch was sie eigentlich machen wollte. 

Hier kaufen:

Kommentare:

  1. leider schon wieder eine vernichtende Rezension. :(
    Ich habe das Buch auf meinem SuB liegen und bin durch die ganzen negativen Stimmen etwas abgeschreckt... Mal sehen, wann ich das lesen möchte ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh jee :( Das ist natürlich doof, wenn es schon subbt.. aber vielleicht gefällt es Dir ja doch? Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden und ich hab mal bemerkt, mir gefällt ein Buch viel besser, wenn ich keinerlei Erwartungen habe. Ich fand schon Bücher gut, die andere total schlecht fanden..vermutlich weil ich durch die negativen Rezis mit einem richtig richtig schlechtem Buch gerechnet hab und es dann am Ende doch gar nicht so schlimm fand ;)

      Löschen
  2. Ach Nica, es tut so gut wieder deine erfrischenden Rezis zu lesen!
    Mehr davon!
    Knuddlgrüße an dich und deine kleine Family!
    Anka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :DDD Danke!! :)) Ich hoffe, es wird auch dies Jahr wieder mehr.. mal sehen, wie das Mami-Leben so ist :D Immerhin hab ich diesen Monat schon 3 Bücher gelesen.. juhu ;)

      Löschen
  3. Kann dir nur zustimmen. Ich fand das Buch leider auch furchtbar, eben weil es total am Thema vorbei geht. Die Autorin hätte das mit dem Revive Kram einfach weglassen sollen. Dann wäre es immerhin noch ein ganz nettes wenn auch nicht überragendes Jugendbuch geworden, aber so...
    Von mir hat es den einen Stern bekommen ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hui.. nur 1 Stern :D Ich hab gottseidank noch viel schlechtere Bücher als das hier gelesen und ich kann vielleicht auch nicht so hart mit meinen Bewertungen sein :( Hmm....
      Aber Du hast auch wirklich recht.. den Revive Kram hätte sie rauslassen sollen.. und damit lieber ein neues Buch schreiben, wo das Thema dann auch anständig ausgenutzt wird :)

      Löschen
  4. Es ist immer schade, wenn ein Buch Interesse weckt und man sich richtig auf das Lesen freut und dann die Umsetzung hinter der Idee zurückbleibt. :-(
    Ich mag auch Jugendbücher und habe einige davon auf dem SuB liegen. Dieses hier liegt da bisher noch nicht. Wahrscheinlich wird es das jetzt auch nicht. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja.. genauso ist es.. es ist wirklich immer sehr Schade..
      meist, wenn ich die Idee vom Klappentext immer richtig genial finde, bin ich doch meist enttäuscht. Mein Hirn malt sich das Buch dann schon immer aus und meist ist es dann nicht so gut.. sehr schade in diesem Fall :(

      Löschen