Sonntag, 16. Dezember 2012

[Kurz gesagt] "Unter dem Herzen" von Ildikó von Kürthy

Verlag: Wunderlich
Seiten: 304
ISBN: 3805250436
Originaltitel: -
Buchreihe: Nein
Erscheinungsdatum 17. August 2012
Bewertung: 3,5 von 5 Punkte
Datum: 9. September Schwangerschaftswoche: 6 + 6 Tage Zustand: Babys Herzchen schlägt, und ich ringe mit mir, meinen Frauenarzt zu bitten, in unser Gästezimmer einzuziehen. Nur zur Sicherheit und bloß für die nächsten acht Monate. Ich bin drauf und dran, ein anderer Mensch zu werden. Einer, den ich bisher noch nicht kannte: eine Mutter. Nie weiß ich, wann mich der Hunger, die Angst, das Glück oder die Übelkeit überkommt. Denn genauso überwältigend wie die Furcht, das Kind zu verlieren, kann die Furcht sein, das Kind zu bekommen. Neulich kamen mir die Tränen, als ich im Internet auf die Umstandsunterhose «Schluppi» stieß, in Größe und Form einem Zwei-Mann-Zelt nicht unähnlich. Was erwartet mich für ein Glück? Was für eine Liebe? Eine bedingungslose? Werde ich meinen Sohn auch noch leiden können, wenn er hundertdreißig Kilo wiegt und Fahrlehrer werden will, oder meine Tochter, wenn sie mit achtzehn beschließt, sich ein Arschgeweih tätowieren zu lassen und Weihnachten bei den Eltern ihres Idioten-Freundes zu feiern? Ich horche angestrengt in mich hinein. Spüre ich, dass ich zwei bin? Nein. Was soll mein Kind von mir denken? Kaum gezeugt und schon vernachlässigt. Ob ich eine schlechte Mutter werde? Eine hyperventilierende Megaglucke? Eine militante Rohkostschnipplerin? Eine Rabenmutter, die ihr Baby im Autositz vergisst? Werde ich alles falsch machen? Oder nur fast alles? «Unter dem Herzen» ist aufrichtig, lustig, bewegend, ein Reisebegleiter in die unglaubliche Realität von Eltern, Babys und Feuchttüchern, in der tatsächlich Sätze fallen wie: «Muttermund tut Wahrheit kund!» Ungelogen.


Der erste Satz
Ich hatte gar nicht mehr mit dir gerechnet.

Zur Leseprobe: HIER KLICKEN

Meine Meinung:
"Ansichten einer neugeborenen Mutter" - Wie kann mich dieser Buchuntertitel nicht direkt ansprechen?
Ich bin ja bekanntermaßen auch eine neugeborene Mutter ;)
Eigentlich kam ich nur durch die Plagiatsvorwürfe gegen Martina Gercke mal wieder auf das Profil von Ildikó von Kürthy, denn die letzten Bücher hatten mich doch ein wenig gelangweilt. 
Dort befanden sich aber zahlreiche begeisterte Posts zu ihrem aktuellen Buch "Unter dem Herzen". Neugierig geworden, googelte ich dies Buch und als ich sah, worum es geht, musste es natürlich auf meinem Ebook-Reader landen.

Nun ja, der Humor und Schreibstil ist wie gewohnt typisch Ildikó von Kürthy. Sie berichtet ehrlich und autobiografisch über die Geburt Ihres Sohnes. Die meiste Zeit las ich das Buch mit einem Lächeln, da mir ja doch viele Situationen, die man in der Schwangerschaft mit dickem Bauch so erlebt, allzu bekannt vorkamen und noch sehr frisch in Erinnerung sind. So war es auch eine eigene kleine Rückreise in die eigene Schwangerschaft, weil man sich an viele Dinge wieder erinnert hat. Insofern ist das Buch sehr schön zu lesen und macht Spaß. Was mich aber ein wenig gestört hat - nicht die häufige Eigenwerbung zu eine anderen Buch von ihr - eher einige Stellen, bei denen sie über sich selbst berichtet, wie sie ist oder nicht ist. Sie möchte dem Leser ehrlich vermitteln, wie wenig arrogant sie ist, wie wenig schön sie sich offenbar selbst findet. Das ehrt sie ja im Grunde, dass sie so auf dem Boden geblieben ist, doch beschreibt sie das sooo ausführlich jedes Mal - eigentlich wohl, damit das ganze witzig ist - für mich war es dann aber einen Touch zuviel und wirkte dann schon wieder übertrieben :-/ (und lies in mir fast einen kleinen Zweifel aufkommen, ob dem wirklich so ist)

Genauso übertrieben wie die Kosenamen für ihren Sohn. Ich hab meiner Tochter - als sie noch im Bauch war - natürlich auch ständig irgendwelch Namen gegeben. "Maus, Beuli, Prinzessin, Hannchen"....so fand ich es Anfangs total lustig, dass Ildikó ihrem Sohn auch einen Kosenamen gibt: Schlomo. 
Es war auch witzig, dass dieser Name immer mal wieder abgewandelt wird.. guter Witz.. aber wenn man einen Witz total übertreibt, ist er irgendwann nicht mehr sooo witzig.. wenn es ständig heißt: 
Schlomenberger - so die jüngste Namensvariante. Ein paar Sätze später wieder Schlomo, dann Schlominsky, Schlomuckel, der Schlom.....
Insgesamt ist mir das Buch daher zu.. gewollt. Wisst ihr, was ich meine?

Auch seltsam: Sie liest im Buch andere Bücher zu dem Thema und zitiert teilweise auch daraus.
So stammen die Zitate aus dem Buch "Muttergefühle" von Rike Dunst:


"Mein Sohn konnte wirklich gar nichts, was er laut Buch hätte können sollen.
Zum Beispiel: 
->

Es kann ein einfaches dreiteiliges Puzzle zusammensetzen.
= Er hat zwei Teile weichgespeichelt. Das dritte ist verschwunden.
->

Es stellt sich auf den Kopf, ehe es mit Ihrer Hilfe einen Purzelbaum schlägt.
= Er krabbelt und hält manchmal an, um an einer Teppichfranse zu lutschen.
->

Wenn sie Fragen: Wo ist deine Nase?, zeigt es auf seine Nase.
= Er schaut orientierungslos im Raum herum, will auf seinen Vater zeigen und sticht sich dabei ins Auge.
->

Es bürstet seine Haare.
= Er hat keine Haare. Aber er haut sich mit der Bürste.
etc. etc."

Ganz ehrlich, DA hab ich TRÄNEN gelacht. Ich hab es versucht meinem Mann vorzulesen, hab es wegen einem akuten Lachanfall aber nicht geschafft und dachte mir: DAS Buch muss ich mir kaufen! ;)

Klingt jetzt aber alles viel schlimmer, als es ist. Das Buch hat mich schon gut unterhalten und mich oft zum Lächeln gebracht. Ich werde mir auch den Tipp mit den Schwarztee-Beuteln für einen wunden Popo merken, sollte meine Maus mal einen haben.

Alles in allem also wirklich nett zu lesen und für werdende Mamis oder frischgebackene wirklich unterhaltsame und lustige Lektüre. Ich hab allerdings mehr erwartet und werde mir jetzt mal das andere zitierte Buch anschauen ;)

Bewertung:
Hier kaufen:

Kommentare:

  1. Ich habe das Buch auch gelesen und habe oft eine ähnliche Meinung wie du dazu. Aber unterhaltsam war es allemal ;-)
    Liebe Grüße
    Kathi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass Du es auch so siehst :) Sonst scheinen alle dermaßen begeistert von dem Buch zu sein.. ich fands ja auch nett und es war absolut keine Zeitverschwendung, aber jetzt auch nicht so, dass ich sage: MUSS man gelesen haben.. ist was gaaaanz neues!!

      Löschen