Montag, 19. September 2011

[Rezension] "Sieben Minuten nach Mitternacht" von Patrick Ness/S.Dowd

Verlag cbj

Seiten 216
ISBN 3570153746
Buchreihe? Nein
Bewertung

Kurzfassung lt. Amazon
Das Monster erscheint sieben Minuten nach Mitternacht. Aber es ist nicht das Monster, das Conor fürchtet. Was er eigentlich fürchtet, ist jener monströse Albtraum, der ihn jede Nacht quält, seit seine Mutter ihre Behandlung begann. Dieser Traum, in dessen Herzen tiefstes Dunkel herrscht und wo im Abgrund ein Albtraumwesen lauert, bis dann ein Schrei die Nacht zerreißt …

Das Monster aber, das scheinbar im Garten hinter Conors Haus lebt, verkörpert etwas völlig anderes. Es ist uralt, wild und weise – es ist das Leben selbst. Und es ist gekommen, um Conor zu helfen. Doch auf welchen Weg Conor sich mit seinem gigantischen Freund begeben wird, ahnt er nicht. Er wird ihn hinab in die tiefsten Tiefen seiner Seele führen, er wird ihn in seinen Albtraum begleiten und dann wird er ihm das Gefährlichste überhaupt abverlangen: die ganze Wahrheit. Denn nur wenn Conor sich dieser stellt, wird er das wahre Wesen des Lebens erkennen …

Der erste Satz
Das Monster tauchte kurz nach Mitternacht auf. 

Zur Leseprobe: HIER KLICKEN

Das Cover:
Dies Buch erschien bei 2 Verlagen mit unterschiedlichen Covern. Eine Jugend- und eine Erwachsenenausgabe. Ich bekam die Jugendausgabe geschenkt.
Das Cover und der Titel waren zunächst nichts, was mich sonderlich anzog. Hätte ich keine wundervollen Rezensionen zu diesem Buch gelesen, wäre das Buch sicherlich an mir vorbei gegangen, ich hätte das in der Buchhandlung nicht beachtet. Jetzt - in Nachhinein, nachdem ich auch das Buch kenne - empfinde ich es plötzlich als schön und es löst ganz seltsame Empfindungen bei mir aus. Auch unter dem Cover ist das Buch schön bedruckt, also auch innen hui.

Meine Meinung:
So ein Buch dürfte man eigentlich nicht "bewerten", dazu ist es viel zu.. besonders und gefühlvoll.
Dass auf gerade mal 216 Seiten eine so tiefgründige, bewegende Geschichte steckt, hätte ich nach euren Rezensionen zwar schon erahnen müssen, aber dass sie mich doch so packt, hätte ich nicht gedacht.

Über den Inhalt mag ich nicht mehr sagen, als in der Kurzfassung bereits steht. Nur vielleicht noch, dass das Monster Conor 3 Geschichten erzählt, deren Enden immer anderes als erwartet sind. Und dass das Monster nach der dritten Geschichte von Conor erwartet, dass er ihm die vierte Geschichte erzählt. 

Es ist fast aufgemacht wie ein Kinderbuch - fast märchenhaft- durch die Geschichten die das Monster erzählt und durch die Illustrationen. Und doch steckt so viel mehr in diesem Buch, so vieles, über das man noch nachdenkt, wenn man das Buch schon lange zugeklappt hat. Es hat Geschichten in der Geschichte, die einem zum Nachdenken anregen und eine Botschaft vermitteln und auch die gesamte Geschichte an sich tut dies. Ich hatte beim Lesen des öfteren einen Kloß im Hals. Geweint habe ich nicht, aber dennoch befiel mich ein seltsames Gefühl. Kein schlechtes, nichts, dass mich dazu hätte bringen können, das Buch abzubrechen. Auch wenn man etwas wie Conor nie durchleben musste, der Schreibstil von Patrick Ness macht es einem leicht, zu verstehen, wie Conor sich fühlt, was er empfindet.. man kann mit ihm fühlen und er wirkt authentisch.

Conors Mutter ist schwer krank und es ist bewundernswert, aber auch irre, wie Conor damit umgeht, wie stark er auf der einen Seite ist, wie selbstständig und erwachsen er teilweise schon ist, auf der anderen Seite aber von diesen Albträumen gequält wird. Gerade wenn man als Kind etwas ähnliches erlebt hat, fühlt man vermutlich besonders mit und ist mehr als gefangen von dem Buch.

Das Monster versucht Conor auf seine Art zu helfen. Doch auch manchen Lesern wird dies Buch sicherlich viel Mut und Kraft schenken. Auch wer etwas wie Conor nie durchmachen musste, wird berührt werden, denn so oder so ist es ein wundervolles Buch. Gefühlvoll, teilweise auch witzig (Das Monster versteht Sarkasmus nicht so richtig ;)), und sehr tiefgründig und bewegend.

Schon im Vorwort erfährt man, dass dies Buch für die verstorbene Autorin Siobhan Dowd geschrieben wurde, die selbst viel zu früh an Krebs verstarb, welche jedoch die Idee zu diesem Buch hatte. Von ihr stammen die Charaktere und das Exposé zu dem Buch und Patrick Ness hat versucht ein Buch zu schreiben, dass ihr gefallen hätte. Ich habe bisher noch keinen Roman von Siobhan Dowd gelesen, bin nach dieser Geschichte aber sicher, dass ich dies Versäumnis noch nachholen werde. Dennoch glaube ich, dass Patrick Ness mit diesem wundervollen Buch sicherlich das Gewünschte geglückt ist, denn er hat wirklich ein Meisterwerk geschaffen.

Würde ich - wie manche Bloggerinnen - schöne Zitate aus einem Buch notieren, dann müsste ich wohl das halbe Buch abschreiben. Es ist voller wundervoller Sätze!!!
Als wäre das nicht genug, wird die Geschichte mit phantasievollen schwarz/weiß Zeichnungen bereichert, die absolut passend zur Geschichte sind. Schaut Euch dazu den Trailer an, in diesem Stil sind auch die Zeichnungen und sie geben perfekt die jeweilige Situation und auch Stimmung wieder. Ein tolles Zusammenspiel!

Patrick Ness bringt mit diesem Buch eine Botschaft, die alle lesen sollten, egal ob jung oder alt...
Es ist nicht einfach nur ein Buch, das man liest und zuklappt. Es wirkt noch lange nach und vermag vielleicht nicht nur Conor, sondern auch einigen Lesern zu helfen.

Unbedingt lesen!!!

Bewertung:


Buchtrailer

Über den/die Autor/in:
Patrick Ness wuchs in den Vereinigten Staaten und auf Hawaii auf. Seit Ende der 90er-Jahre lebt er in London und ist dort als Literaturkritiker für die Tageszeitung The Guardian tätig. Für seine Kinder- und Jugendbücher wurde er mehrfach ausgezeichnet, er gewann unter anderem den renommierten Costa Children's Book Award und war auf der Auswahlliste für die Carnegie Medal.

In »Sieben Minuten nach Mitternacht« schreibt Patrick Ness eine Idee seiner mit der Carnegie Medal und dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichneten Schriftstellerkollegin Siobhan Dowd weiter. Ihr früher, tragischer Krebstod verhinderte die Umsetzung ihrer Idee in eine eigene Geschichte.

Siobhan (sprich Schyvonne) Dowd, in London geboren, stammte aus County Waterford, Irland, und verbrachte dort einen großen Teil ihrer Kindheit. Nach der Schulzeit in London studierte sie in Oxford und begann dort als Redakteurin für PEN International und als freischaffende Autorin zu arbeiten. Bereits ihr Debutroman wurde mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet, ihr drittes Jugendbuch mit der Carnegie Medal. Nach schwerer Krankheit erlag Siobhan Dowd 2007 ihrem Krebsleiden.


Hier kaufen:

Kommentare:

  1. Oh Mann, ich schreibe gerade auch eine Rezension zu dem Buch und es fällt mir unheimlich schwer auf der einen Seite nicht zu wenig und auf der anderen nicht zu viel zu verraten :/

    ist wirklich ein tolles Buch! Ich finde die Kinderversion übrigens viel schöner :)

    AntwortenLöschen
  2. Nicht wahr? Ich hab mich auch sehr schwer getan.. ich finde aber auch, dass der Kurztext ja schon sehr viel verrät.. über das Monster zb und warum es da ist. Ich hab die Erwachsenen-Version nicht live gesehen, die Schrift soll sehr schön sein. Aber mir gefällt auch die Kinderversion :) Traumhaftes Buch. Wollte auch nicht zuviel verraten (hoffe, das hab ich nicht) .. überlegt, ob ich schreiben soll, wie es bei mir ausging, aber dann würde ich vllt. auch verraten, wie es im Buch ausging... aber ich konnte es absolut nachempfinden...

    AntwortenLöschen
  3. Eine sehr schöne Rezi, Nica.
    Ich habe das Buch noch nicht gelesen und irgendwie scheint es auch ziemlich bedrückend zu sein, gell? Es steht auf meiner WL, aber ich glaube, ich brauche den richtigen Zeitpunkt, um es zu lesen.

    Drück, Anka

    AntwortenLöschen
  4. Hmm.. man hat schon einen Kloß im Hals.. aber ich finde, es gibt bedrückend und bedrückend. Es gibt Bücher, die bedrücken so beim lesen, dass man irgendwie richtig schlechte Laune bekommt. Dies bedrückt auch, aber es macht er extrem sensibel und kuschelbedürftig ;) Es rüttelt einen so ein wenig auf, wie gut man es hat und dass nicht alle soviel Glück haben. Es ist traurig, aber diese Bedrückung löst sich auch dank des Monsters irgendwie. Man sollte aber schon in der richtigen Stimmung sein, stimmt schon.

    AntwortenLöschen
  5. PS: Zurückdrück :D
    PPS: noch 3 1/2 Wochen!! :D

    AntwortenLöschen
  6. Nun hast du mich neugierig gemacht, obwohl es eher nicht so mein Genre zu sein scheint. Aber auf die Geschichten des Monsters bin ich wirklich gespannt

    AntwortenLöschen
  7. Ich empfehle die Leseprobe :) Daran merkst Du vllt. schon, ob das Buch was für Dich ist. :)

    AntwortenLöschen