Sonntag, 28. August 2011

[Rezension] "Solange du schläfst" von Antje Szillat

Verlag Coppenrath

Seiten 252
ISBN 3649602911
Buchreihe? nein
Bewertung

Kurzfassung lt. Amazon
So idyllisch das kleine Dorf Malhausen ist, die sechzehnjährige Anna fühlt sich dort alles andere als wohl. Doch dann trifft sie auf Jérome, der ebenso wie sie ein Außenseiter im Dorf ist, und plötzlich ist nichts mehr, wie es war. Trotz zahlreicher Widerstände entwickelt sich zwischen den beiden eine zarte, bedingungslose Liebe. Eines Abends jedoch, nach einem Dorffest, verschwindet Jérome spurlos und wird am nächsten Tag mehr tot als lebendig auf einem nahe gelegenen Feld gefunden. Schnell verbreitet sich im Dorf das Gerücht, dass Jérome mit Drogen gedealt haben soll. Anna ist verzweifelt und will die Anschuldigungen gegen Jérome einfach nicht glauben. Doch dann hört sie mit einem Mal eine vertraute Stimme in ihrem Kopf und sieht Bilder, die nicht ihrer Erinnerung entstammen ?

Der erste Satz
Er lag auf dem Feldweg, völlig unbeweglich, ein Bein eigenartig vom Körper weggedreht, das Gesicht blutüberströmt.

Zur Leseprobe: HIER KLICKEN

Das Cover:
Ich kann gar nicht oft genug betonen, wie wunderschön das Cover ist. Fotos hatte ich ja bereits einige gepostet, denn es ist nicht nur ein absoluter Hingucker, es ist auch absolut einmalig. Die Fotos werden dem Buch kaum gerecht. Ein Deckel, der so wunderschön ausgestanzt ist.. in einer romantischen Herzform, was auch an Dornröschen erinnert. Dies passt sowohl zum Inhalt, als auch zum Titel.
Aber es ist nicht nur von außen hui. Auch von innen kann es überzeugen. Klickt mal die Leseprobe an, dann sehr ihr, dass auch auf den einzelnen Seiten sich immer wieder dies Rosenmuster wiederholt.
Ich steh total auf sowas! :)

Meine Meinung:
Stellt Euch vor... es ist Sommer, der Sommer aber weiß das nicht!
Ihr hockt also zu Hause, während es draußen dunkel und grau ist und es in einer Tour regnet. 
Leicht Wetterdepressiv greift man zu einem Buch, in der Hoffnung, es würde einen etwas ablenken.

Bei so einem trostlosen Wetter geht am besten eine wundervolle Liebesgeschichte, die aber auch mit ein wenig Spannung zu fesseln weiß.
Wer in diesem Moment - so wie ich - zu "Solange du schläfst" greift, landet einen Volltreffer.

Zunächst hat mich der umgangssprachliche Schreibstil ein wenig irritiert. Ich hatte - beeinflusst durch das Cover - etwas poetischeres erwartet, doch dies legte sich wirklich sehr schnell. Es dauert nicht lange, bis man sich in dem Buch zurecht findet und den Beginn einer wundervollen Liebesgeschichte miterleben darf.

Ich erinnere mich tatsächlich noch daran, wie es mir mit 16 erging, wie schnell ich mich einmal verliebte.
Diese Liebe hielt immerhin 2 Jahre und wir hatten uns auch gleich bei unserem ersten Treffen schon geküsst ;) Daher fiel es mir nicht schwer, diese junge und romantische Liebe zu verstehen und sie nicht für "zu schnell" zu halten. Mit 16 war man doch noch ein wenig offener für die Liebe, ehe man später nach einigen Reinfällen sich dann doch mehr vor dem Verlieben schützt und dem Ganzen mehr Zeit gibt.

Diese Liebe entwickelt sich zwischen Anna, die eine wirklich starke Persönlichkeit hat, und Jérôme, der sehr ruhig ist und schon viel einstecken musste. Während Anna es gleich in mein Herz geschafft hatte, hatte ich ziemlich viele Anlaufschwierigkeiten mit Jérôme. Er musste schon einiges durchleiden und schien dies zum Großteil wehrlos hinzunehmen. Das war ein Punkt, der mir zu schaffen machte...mein Gerechtigkeitssinn schaltete sich zu oft ein und ich wollte ihn gerne mal schütteln und sagen "Tu mal was Junge!! Mit einfach hinnehmen hören sie auch nie auf".
Aber so sind wir einfach nur unterschiedliche Charaktere und er ist einfach der Typ, der glaubt, es würde keinen Unterschied machen bzw. nicht helfen.

Vielleicht war gerade der Punkt, dass sie beide die Außenseiter im Dorf waren, der Grund dafür, dass es sie zueinander hinzog. So entwickelten sich schnell mehr Gefühle als die bloße Verliebtheit bei Teenies und man kann erahnen, dass diese Liebe etwas besonderes ist.
Dies lässt auch bereits der Prolog vermuten, der einen schon zu Beginn ahnen lässt, dass es noch sehr sehr dramatisch in dem Buch wird und den man aber vor lauter Liebe und mitgrinsen über deren niedliche Verliebheit schon fast wieder vergisst.

Doch in der zweiten Buchhälfte wird man wieder daran erinnert und die Stimmung in dem Buch wandelt sich merklich. Es entwickelt sich langsam zu einem Krimi, in dem Anna komplett mit eingewickelt wird und sie selbst ein paar Mal in Gefahr gerät bei dem Versuch, herauszufinden, was in dem Dorf eigentlich vor sich geht und wer schuld daran ist, dass Jérôme im Koma im Krankenhaus liegt.

Konnte man in der ersten Hälfte noch mitschmachten, so fiebert man in der zweiten Hälfte mit.
Ich gebe zu, dass ich sehr schnell eine Ahnung hatte, wie das ganze aufgelöst werden wird, aber es ist ein Jugendbuch und so kann ich mir gut vorstellen, wie die jüngeren Leser die Seiten noch schneller umblättern, um alles zu erfahren.

Das Buch lässt sich sehr schnell und flüssig lesen und hat mir viele schöne Lesestunden bereitet.
Ein großer Pluspunkt für mich war dabei wieder diese abwechselnde Erzählweise. Hauptsächlich ist es aus der Ich-Perspektive von Anna geschrieben, aber es gibt auch an den genau passenden Stellen Kapitel aus Jérômes Sicht - was ich ja bekannterweise immer sehr liebe.

Was ich ebenso bekannterweise Liebe, sind Bücher die in dem Hier und Heute spielen, aber dennoch einen Hauch Paranormales beinhalten. In diesem Fall geht die Liebe der Beiden so weit, dass eine Art Thelepatische Kommunkation möglich ist, obwohl Jérôme im Koma liegt. MIR gefällt sowas!

Leider hat Jérôme mich nicht so ganz erreicht, was einen kleinen Minuspunkt brachte und auch das Ende kam mir viel zu schnell. Ich hätte noch gefühlte 1000 Fragen, auch wenn man sich diese wohl selbst beantworten könnte...dennoch, ich hätte die Antworten einfach auch gern gelesen. Trotzdem bin ich nicht völlig unzufrieden mit dem Ende, da man das Buch durch die letzten Sätze mit einem Lächeln schließen kann.......

... um dann nochmal schmachtend über das wunderschöne Cover zu streichen.

Antje Szillat hat mich viele schöne Stunden in ein kleines Dörfchen nahe Bremen entführt (was ja gar nicht so weit weg von Hamburg ist) und hat mich für diese Stunden das miese Wetter draußen vergessen lassen.
Wer eine authentische Liebesgeschichte sucht, ist hier richtig... wer einen Krimi sucht, ist hier richtig. Wer beides gern mag, sollte unbedingt zugreifen.

Bewertung:

Über den/die Autor/in:
Antje Szillat, geboren 1966, verheiratet und Mutter zweier Söhne und zweier Töchter, ist ausgebildete Lerntherapeutin und Lernberaterin. Sie lebt und arbeitet in der Nähe von Hannover.
Sie ist freiberuflich als Autorin von Kinder- und Jugendbüchern sowie Sachbüchern tätig. Außerdem arbeitet sie als freie Redakteurin für namhafte Printmagazine.
Die Lese- und Jugendförderung liegen ihr besonders am Herzen.


Hier kaufen:

Kommentare:

  1. Sehr schöne Rezi. Und nun landet es doch noch auf meinem Wunschzettel ;)

    AntwortenLöschen
  2. Hey Nica!

    Die Zeit vergeht und schon gaaaaaaanz bald ist "Messe-Zeit". Das Bauchkribbeln steigt :)))

    Schöne Rezi. Ich habe das Buch noch nicht gelesen, dafür ein anderes von Antje und ich mag ihren Schreibstil unheimlich gern. Sicherlich war es nicht das letzte Buch, das ich von ihr gelesen habe!

    Ich drücke dich und freu mich schon soooooo auf Frankfurt!!!

    Anka <3

    AntwortenLöschen
  3. Ich freu mich auch total Anka :))))))

    @Joshi: Sorry fürs Anwachsen des Wunschzettels *hihi* ;)

    AntwortenLöschen