Montag, 11. Juli 2011

[Rezension] Die Enklave von Ann Aguirre

Verlag Blanvalet

Seiten 352
ISBN 3442268125
Buchreihe? Ja. 1 von 3
Bewertung

Kurzfassung lt. Amazon
Aus den Trümmern der Welt erblüht eine unsterbliche Liebe …

New York wurde in einem längst vergessenen Krieg zerstört. Die Oberfläche ist durch Säureregen und glühende Hitze unbewohnbar geworden. In den U-Bahn-Tunneln der Stadt leben die junge Jägerin Zwei und ihr Partner Bleich, die sich Tag für Tag bemühen, genug Nahrung für ihren Stamm zu erlegen. Da wird Zwei an die Oberfläche verbannt. Ein sicheres Todesurteil! Darum kann sie kaum glauben, dass Bleich beschließt, sie zu begleiten. Doch der würde alles tun, um Zwei nicht zu verlieren …

Der erste Satz
Ich wurde während des zweiten Holocaust geboren.

Zur Leseprobe: Klick HIER

Meine Meinung:
Wenn das so weitergeht, werde ich noch zum totalen Dystopien-Fan!!

Normalerweise halte ich gar nichts von Vergleichen.
Wie zum Beispiel bei meinem vorigen Buch "Vision", welches mit den Chroniken der Unterwelt verglichen wird - laut Werbung sollte es genau so spannend sein. Dem konnte ich leider gar nicht zustimmen und so missfiel es mir dann doch sehr, auf der Rückseite von "Die Enklave" den Hinweis zu lesen, dass Fans von "Die Tribute von Panem" auch dies Buch total spannend finden werden.

Hmm.. ich hab die Panem-Reihe gerade ausgelesen und konnte mich der begeisterten Menge anschliessen, weshalb ich diesem Buch dann doch eher skeptisch gegenüber stand.
Aber diesmal wurde - nach meinem Geschmack - nicht zuviel versprochen.

Zunächst verwirrten mich die Namen der Hauptpersonen ziemlich: Zwei und Bleich.
Klingt nicht so romantisch ;) Aber sobald man die Geschichte beginnt zu lesen, begreift man und so werden diese Namen im Laufe des Buches völlig normal.

Zwei kennt nicht viel.. sie weiß nicht, was die Sonne ist, ein Stuhl, Mais,.. sie kann auch nur ein wenig lesen, aber richtig gut ist sie nicht. Und sie hat noch nie das Tageslicht gesehen. Aber Zwei ist alles andere als Dumm... im Gegenteil, sie ist tapfer und eine Jägerin mit manchmal leicht wackelndem Selbstbewusstsein, die in einer Enklave unterhalb der Erde geboren wurde und dort aufwächst.

Wie unsere Welt war, weiß sie nicht. So sind U-Bahn-Waggons große Metalldinger, die sich gut zum verstecken eignen und auf dem Boden verlaufen Metallstangen - was wir als Gleise bezeichnen würden.

Alle Bewohner der Enklave werden schon früh eingeteilt.. als Zeuger, wenn sie besonders schön oder intelligent sind... als Jäger, wenn sie besonders stark und geschickt sind oder sonst als Schaffer. Da Zwei - wie eigentlich alle - von einer Zeugerin stammt, hatte sie immer bedenken, man würde sie zur Zeugerin machen. Umso härter kämpft sie dafür, Jägerin zu werden..darauf ist sie stolz.
Denn Jäger braucht die Enklave.. in der Unterwelt leben sogenannte Freaks.. Menschenähnliche Monsterzombies die in Rudeln nach Fleisch suchen.

Sie gehört zu den paar wenigen Nachfahren der Überlebenden von Atombomben, Sauren Regen und Co, was die Oberwelt unbewohnbar gemacht hat. Als Jägerin bekommt sie bald den Aussenseiter Bleich als Partner und hält dies zunächst für eine Strafe und seine Behauptung, er käme von "oben" für eine Lüge.
Mit ihm muss sie fast unmögliche Aufgaben bewältigen, bis sie nach "oben" verbannt werden sollen...

Das Buch lässt eine große Liebesgeschichte vermuten, doch in Wirklichkeit steht diese zarte Liebe eher im Hintergrund und man erahnt eher, als das man erfährt, welche Gefühle vorhanden sind. Fast hätte ich mir mehr gewünscht, aber irgendwie ist es doch genau richtig. Liebesgeschnulze sucht man hier vergeblich.
Dafür lernt man starke, tiefgründige und sympatische Charaktere kennen, die in diesem gewaltigen Serienauftakt einiges durchleben müssen. Manchmal mögen sie naiv wirken, doch das scheint nur so, da sie einfach unter komplett anderen Umständen aufgewachsen sind.

Geschrieben ist die Geschichte so fliessend und fesselnd und gleichzeitig so spannend, dass es schwer fällt, das Buch zu unterbrechen. Die ganze Vorstellung darüber, was für ein Leben sie führen ist so - ja.. krass - ist das passende Wort. Und dennoch wirkt das ganze nicht zu sehr an den Haaren herbei gezogen. Es ist alles sehr schlüssig und passend.

Auch wenn das Schicksal der Enklavenbewohner und vor allem von Zwei so verzweifelnd scheint, ist sie doch immer voller Hoffnung und wahnsinnig viel Mut! Das schafft beim lesen eine fesselnde Atmosphäre, ohne dass sie mich bedrückt hat. Zwei kommt nicht als die unnahbare Superheldin daher ... im Gegenteil, alle trauen ihr mehr zu, als sie sich selbst und ich mochte sie einfach als Hauptperson, doch auch die anderen Figuren im Buch sind toll und nicht zu oberflächlich beschrieben.

Die Idee zu diesem Buch ist einfach nur genial und so erschreckend real irgendwie, dass mich das Buch absolut gepackt hat und ich so ziemlich jede freie Minute zum lesen nutzte.

Die Enklave ist in sich schon abgeschlossen, so dass man es auch als Einzelbuch sehen kann.

Dennoch bleibt die eine oder andere Frage offen, so dass ein zweiter und sogar ein dritter Teil geplant ist.
Gottseidank, denn ich finde die Charaktere einfach nur toll und würde sie gern "wiedersehen".

Wer Dystopien mag, muss dies Buch UNBEDINGT lesen!!!

Bewertung:


Buchtrailer  


Über die Autorin:
Ann Aguirre ist in den USA bereits eine Bestsellerautorin. Die Markenzeichen ihrer beliebten Romane ist die unnachahmliche Mischung aus intelligenten Abenteuern und großen Gefühlen. "Die Enklave" ist Ann Aguirres erste romantische Dystopie. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern in Mexiko.




Hier kaufen:



Kommentare:

  1. Oh, ich bin schon soooo gespannt auf das Buch und kann es kaum erwarten, es zu lesen. Schöne Rezi

    AntwortenLöschen
  2. Hey ho,

    habe das Buch auch gerade rezensiert und stimme dir zu, ein gutes Buch!

    schöne Rezension, hat mir wieder mal sehr gefallen!

    LG
    Paralauscher

    AntwortenLöschen
  3. @Joshi: Ja, darauf kannst Du dich auch freuen.. ich fand es wirklich keine Sekunde langweilig!! :)

    @Paralauscher:
    *lach* Wie schön, dass Du die Namen auch erstmal so dämlich fandest :))))

    AntwortenLöschen
  4. Süsse, diese Rezi ist dir perfekt gelungen!! Genau richtig von Länge und Inhalt. Wollte das Buch gar nicht auf meinem Wunschzettel, aber jetzt?? :-)

    AntwortenLöschen
  5. Oh danke!! :))) Puh, das tut gut zu lesen.. ihr ahnt nicht, wie schwer ich mich manchmal tu und wie große Zweifel ich hab, ob ich mich eigentlich zum Bloggen eigne... also zum bloggen vllt. schon, aber um auch gute Rezis zu schreiben. Wenn ich andere Rezis zu dem Buch lese, denke ich manchmal wow.. und hab das Gefühl ich drücke mich dagegen aus wie ne Grundschülerin.. :-/ Naja, es muss halt auch unterschiedliche Rezensionsstile geben ;)) ?! :)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich wirklich sehr über Kommentare. Vielen Dank! <3