Samstag, 11. Juni 2011

[Rezension] Whisper von Isabel Abedi

Verlag Arena 

Seiten 275
ISBN 9783401029993
Buchreihe? Nein
Bewertung

Kurzfassung lt. Amazon
Eine unwirkliche Stille liegt über Whisper, dem alten Haus, drückend und gefährlich. Als Noa es das erste Mal betritt, ist sie gleichermaßen ergriffen von Furcht und neugieriger Erwartung. Doch niemand außer ihr scheint zu spüren, dass das alte Gebäude ein lang gehütetes Geheimnis birgt ...
Der erste Satz
Ich hasse, hasse, hasse ihn!
Meine Meinung
Auch wenn ich noch nicht so viele Bücher von Isabel Abedi gelesen hab, da es nicht allzu viele Jugendbücher von ihr gibt, zähle ich sie doch mit zu meinen Lieblingsautorinnen... und das nicht nur, weil sie aus meiner Heimatstadt kommt ;)
Spätestens seit "Lucian" steht sie bei mir ganz weit oben und auch "Whisper" bestätigt mir mal wieder wieso das so ist.
Ich bin begeistert, wie vielfältig sie doch schreibt, wie unterschiedlich und gleichmassen spannend und schön ihre Romane sind. "Whisper" ist wie ein Krimi, angehaucht mit Paranormalem und einer Liebesgeschichte, die aber nicht zu sehr im Vordergrund steht. Viel mehr ist man davon gefesselt, was in dem Haus passiert ist, das Noas Mutter Kat zusammen mit ihrem schwulen besten Freund Gilbert in einem Dorf als Ferienhaus anmietet. Schnell verbreitet sich ein düsteres Gefühl und man merkt, dies Dorf steckt voller Geheimnisse und das Haus ebenso... denn wieso ist der Dachboden abgeschlossen? Warum riecht Noah ständig ein Parfüm, dass weder von ihr noch von Kat stammt?
Durch ein Beschwörungsspiel nimmt Noa zusammen mit David, der in diesem Dorf lebt und bei dem sie Dinge empfindet, die sie gar nicht empfinden möchte, Kontakt mit einem Geist auf. Ein Geist namens Eliza, die den Beiden mitteilt, sie wurde an ihrem 18. Geburtstag ermordet wurde.. auf dem Dachboden des Hauses, in dem sie - Noa - nun wohnt.
Dieses Buch lässt einem rätseln, ohne das man von Anfang an weiß, wer der Täter ist.. wer genau das Opfer.. wer war diese Eliza? Oder ist es nur ein Witz von David? Doch während des Lesesns hat man so ziemlich jeden in Verdacht.

Die Atmosphäre in dem Buch ist spannend und es gibt auch einige kleinere Schmacht-Momente. Es ist leicht und flüssig geschrieben, so dass man schnell in die Geschichte findet... auch wenn es mir Anfangs etwas zu langsam in Fahrt kam.

Die Charaktere sind wieder sehr ausgereift und in dem Buch steckt so viel mehr drin, als die bloße Geschichte. Auch wenn es eine kleine Liebesgeschichte sowohl bei Noa, als auch bei ihrer Mutter gibt, tritt diese doch nicht ZU sehr in den Vordergrund, dafür werden aber auch andere heikle Themen angesprochen, wie Vergewaltigung und Behinderung.
Dazu noch die problematische Mutter-Tochter-Beziehung und viele Dorfgeheimnisse, machen dieses Buch einfach spannend und fesselnd.

Wer das Buch durchgelesen hat, wird auch erkennen, wie passend das Cover ist... dunkel gehalten, nur mit einem roten Juwel. Perfekt! Die Kapitel sind nicht zu lang und die Einleitungen genial - jedes Kapitel beginnt mit einem Auszug aus Elizas Tagebuch.

Also ich fand es wirklich sehr spannend und unterhaltsam und wann immer ich dachte, ich wüsste jetzt, was genau passiert ist, denkste... gabs ne Wendung und man hatte einen neuen Verdacht.
Ein toller übersinnlicher Krimi! :)
Bewertung:

Über die Autorin
Isabel Abedi wurde 1967 in München geboren und ist in Düsseldorf aufgewachsen. Nach ihrem Abitur verbrachte sie ein Jahr in Los Angeles als Aupairmädchen und Praktikantin in einer Filmproduktion und ließ sich anschließend in Hamburg zur Werbetexterin ausbilden. In diesem Beruf hat sie dreizehn Jahre lang gearbeitet. Abends am eigenen Schreibtisch schrieb sie Geschichten für Kinder und träumte davon, eines Tages davon leben zu können. Dieser Traum hat sich erfüllt. Inzwischen ist Isabel Abedi Kinderbuchautorin aus Leidenschaft. Ihre Bücher, mit denen sie in verschiedenen Verlagen vertreten ist, wurden zum Teil bereits in mehrere Sprachen übersetzt und mit Preisen ausgezeichnet. Isabel Abedi lebt heute mit ihrem Mann und zwei Töchtern in Hamburg - und genau wie bei LOLA kommt auch in ihrer Familie der "Papai" aus Brasilien!

1 Kommentar:

  1. Ich LIEBE das Buch :) Werde demnächst auch eine Rezension bei mir posten!
    Liebe Grüße & ein schönes Pfingstwochenende
    Hannah von www.hannahs-leseblog.de.vu

    AntwortenLöschen

Ich freue mich wirklich sehr über Kommentare. Vielen Dank! <3