Dienstag, 10. Mai 2011

[Rezension] Seelenhüter von Laura Whitcomb

Verlag PAN

Seiten 368
ISBN 3426283328
Buchreihe? Nein
Bewertung

Kurzfassung lt. Amazon
Beim Anblick ihres rotgoldenen Haares, das ihr Gesicht wie ein Heiligenschein umrahmte, durchfuhr es ihn wie ein Blitz. Die Frau berührte Calders Herz, so vertraut wirkte sie, obwohl er wusste, dass er ihr nie zuvor begegnet war. Calder ist ein Seelenhüter, der den Menschen seit über 300 Jahren die Tür in das Leben nach dem Tod öffnet. Doch als er eines Tages das Zimmer eines kranken Jungen betritt, geschieht etwas Unerwartetes: Er verliebt sich auf den ersten Blick in die am Bett wachende, bildschöne Alexandra. Calder ist überzeugt: Sie ist seine Seelenverwandte! Er bringt es nicht übers Herz, der jungen Frau weh zu tun, und schenkt dem Kind das Leben. Von nun an kann Calder die Schönheit Alexandras nicht mehr vergessen. Aber um sie wiederzusehen, muss er die uralten Gesetze der Seelenhüter brechen – mit fatalen Folgen. 
Über den Autor
Laura Whitcomb ist in Pasadena, Kalifornien aufgewachsen. Bevor sie ihre Leidenschaft fürs Schreiben entdeckte, hat sie als Englischlehrerin gearbeitet. Für "Silberlicht", ihren ersten Roman, gewann sie 4 Literaturpreise und war für weitere 5 Awards nominiert. Heute lebt und arbeitet sie in Portland, Oregon. 


Der erste Satz 
Calder war seit seinem Tod im Alter von neunzehn Jahren ein Seelenhüter, ein Begleiter, ein Mitglied der Todeseskorte.
Meine Meinung
Bevor ich zu dem weniger schönen Teil komme.. dem Inhalt... muss ich trotzdem begeistert die Aufmachung des Buches zeigen!! Die Bilder werden dem Buch kaum gerecht, da es so silber irritisend ist.. es ist schwer zu beschreiben, aber es sieht einfach wahnsinng toll im Licht aus... so funkelnd.. ich hab versucht es zu fotografieren.. aber ich schätze, man muss es in der Hand halten, um es so schön zu finden. 

Ich könnte das Buch die ganze Zeit betrachten... die Farben.. die floralen Muster.. dieses glitzern.. total schön...  


 ...und innen geht es so wunderschön weiter!! Überall sind so hübsche Verzierungen auf den Seiten... also rein optisch würde das Buch von mir die volle Punktzahl kriegen.. ich finde, das hat der PAN Verlag wieder wundervoll gemacht!!!


Nun zum Inhalt...

Der Klappentext hatte mich total begeistert! Ich hab eine schöne, vielleicht tragische Liebesgeschichte erwartet. Dabei muss ich zugeben, dass dies mein erstes Buch von Laura Whitcomb ist.. vllt. hätte ich es sonst besser gewusst. "Silberlicht" steht noch ungelesen bei mir im Regal und nun hab ich ein wenig Angst davor ;)


Ich dachte, der arme Calder zieht nun zu den Seelen.. sich aber immer nach seiner Alexandra sehnend und einen Weg suchend, wie er sie wiedersehen kann.
Pustekuchen ;)


Alexandra ist Alexandra Romanow... die russische Kaiserin. Das ganze Buch dreht sich mehr oder weniger um die Zarenfamilie Romanow, die berühmte Tochter Anastasia und Calder selbst nimmt sich den Körper von niemand anderen als den fiesen Rasputin. 
Als Calder in die Welt der Sterblichen geht und seine Passage verlässt, stellt er fest, dass Alexandra älter ist als er dachte und doch nicht seine Auserwählte.. ohha... ;) Nun will er zurück in die Passage.. doch Rasputin - der als Geist in der Welt der verlorenen Seelen lebt, solange Calder seinen Körper benutzt - teilt ihm mit, er müsste einen Begleiter wählen, nur dann käme er zurück.


Er gibt Alexis - dem kranken Sohn Alexandras - seinen Schlüssel, der ihm zum Begleiter machen soll.. dieser gibt ihn Ana - seiner Schwester - und diese gibt ihn ebenfalls weiter.. woraufhin der Schlüssel verschwindet. So war das natürlich nicht geplant und eine Reise auf der Suche nach dem Schlüssel beginnt. Der Großteil des Buches handelt dann von der Reise von Calder in Rasputins Körper - der viel Unheil in der Welt der verlorenen Seelen stiftet und ärger macht - Alexis und Ana. 


Ich muss sagen, dass mich das Buch die ganze Zeit bedrückt hat.. In Rasputins Körper versucht man Anfangs Calder ständig zu töten.. er wird mehrfach angeschossen... dann landet er im Grab und wacht irgendwann wieder auf.. geht zurück.. ihm wird das Genick gebrochen... er landet im Graben.. wacht wieder auf.. geht zurück... also ich fand das schon alles manchmal etwas bäh ;) Und denke, zu jung sollten die Leser dieses Buches nicht sein.... auch die Zarenfamilie wird grausam getötet und so wirkt das Buch die ganze Zeit ziemlich düster... die Sätze sind zum Teil sehr lang und manchmal hab ich auch einfach nicht mehr so recht verstanden, worum es geht.. auf einmal riecht Calder was angebranntes und rennt einem lockigen Jungen hinterher und ich dachte nur : häh?? Eine verlorene Seele.... aha...


Leider kann ich nicht erklären wieso, aber ich wurde mit dem Buch einfach nicht warm... mir gefällt die Aufmachung, mir gefällt der Schreibstil, der total ausdrucksstark ist...sonst hätte er mir vermutlich auch nicht so ein unbehagen beim lesen bereitet, denn ich hatte alles sehr gut vor Augen, aber der Inhalt einfach nicht. Es war düster und wirr... nur das Ende war wieder klar und schön und hat alles schön aufgelöst.. aber dazwischen... ich gebe zu, ich habe teilweise Absätze übersprungen und das hab ich - glaub ich - noch nie gemacht... das war so ein: Ahhaaa.. sie reisen grad.... - Absatz übersprungen - Ah.. sie reisen immernoch.. nix verpasst.


Der Anfang war so vielversprechend und das Ende war auch wieder sehr schön.. aber Teile in der Mitte gefielen mir persönlich einfach nicht und waren entweder verwirrend oder langweilig, so dass ich für mich leider Punkte abziehen musste. 
Es mag daran liegen, dass ich einfach wirklich durch den Klappentext auf was ganz anderes eingestellt war... möglich, dass darum die echte Geschichte keine rechte Chance mehr bei mir hatte.. ich werde im Hinterkopf behalten, dass die Geschichten von Laura Whitcomb offenbar anders sind, als man sie erwartet ;) Damit ich von "Silberlicht" nicht ähnlich enttäuscht bin.


Lasst Euch bitte nicht von meiner schlechten Bewertung abhalten, dies Buch zu lesen.. ich kann mir gut vorstellen, dass sehr viele das Buch toll finden werden! Viele wissen sicherlich auch vielleicht schon, dass sie sich nicht so sehr auf Lauras Klappentexte verlassen sollten. Wer also offen ist und sich nicht davon abschrecken lässt, dass das Buch nun nicht so weitergeht, wie es der Klappentext andeutet, der sollte zugreifen! 


Für mich war dies ausnahmsweise leider nichts... eine echte Seltenheit, wo Bücher aus den PAN Verlag sonst sowas wie einen Garantiefaktor haben, dass ich es mag ;)
Vielleicht war es für mich auch einfach nicht der richtige Zeitpunkt für dies Buch.. (sowas passiert bei mir manchmal.. ich hatte für "Feuer und Stein" 5 Anläufe benötigt!!! Ich fand schon den Anfang immer blöd.. irgendwann hat es mich dann doch gepackt).. d.h. vielleicht werde ich es später irgendwann noch einmal mit dieser Geschichte versuchen und dann kommt sie noch besser hinweg.. aber zum jetzigen Zeitpunkt war dies Buch leider nichts für mich... Ich denke jedoch, es liegt eher an mir, denn wie gesagt.. der Schreibstil.. wow !! Das hat dem Buch auch wieder einen Punkt mehr eingebracht.

Nochmals ganz ganz lieben Dank an den PAN-Verlag für dies wunderschöne Rezensionsexemplar und es tut mir wirklich leid, dass mir die Optik besser gefällt als der Inhalt und ich nur ein "gut" vergeben kann :(
Bewertung: 

Kommentare:

  1. Der PAN-Verlag macht immer gaaanz tolle Buchcover, das ist oft ja schon Kaufgrund genug ;)
    Nachdem ich aber (anscheinend als einzige!?!?)Silberlicht nicht so dolle fand, habe ich beschlossen, Seelenhüter nicht zu kaufen. Deine Rezi hat meinen Entschluss nur bestärkt.
    VG
    Anja

    AntwortenLöschen
  2. Na wie gesagt.. ich hab jetzt schon ein wenig bammel von Silberlicht.. möglich, dass du nicht die Einzige bleibst, die das nicht so doll findet.. ich bin gespannt.. nun hab ich aber grad erstmal genug von Whitcomb und Silberlicht muss noch ein wenig warten ;)

    AntwortenLöschen
  3. Ich fand Silberlicht ganz toll und hab mich total gefreut, als ich wieder so ein schönes Buch (ein echter Hingucker im Bücherregal) im Laden entdeckt habe. Deine Rezension macht mir jetzt ein wenig Angst. Ich werde es wahrscheinlich trotzdem lesen, aber wohl doch nicht, wie eigentlich geplant, in der nächsten Zeit.

    lg

    AntwortenLöschen
  4. Lasst Euch bitte jetzt alle nicht zu sehr von mir abschrecken.. es hat ja immer jeder auch einen anderen Geschmack.. viele finden "Portal des Vergessens" auch ganz toll und waren froh es gelesen zu haben, obwohl ich es furchtbar fand ;)

    AntwortenLöschen
  5. Oh ich bin richtig überrascht über die geringe Bewertung..ich fand ihr erstes Buch so unglaublich schön. Aber ich denke ich werde mir selbst ein Urteil bilden und das Buch steht nach wie vor auf meinem Wunschzettel ;)

    LG
    ------------------------------------------------
    www.ThrillerOnline.de
    Jeden Montag neuer Lesestoff

    AntwortenLöschen

Ich freue mich wirklich sehr über Kommentare. Vielen Dank! <3