Donnerstag, 28. April 2011

[Rezension] Ich schreib dir morgen wieder von Cecelia Ahern

Verlag Krüger Verlag

Seiten 368
ISBN 381050145X
Buchreihe? Nein
Bewertung

Kurzfassung lt. Amazon

Nach dem Selbstmord ihres Vaters muss die junge Tamara aus ihrem Dubliner Glamour-Leben zu einfachen Verwandten aufs Land ziehen. Ihre Mutter ist vor Trauer über den Tod ihres Mannes kaum ansprechbar, und fernab ihrer Freunde fühlt sich Tamara völlig alleingelassen. Das einzig Interessante an dem abgelegenen Ort, an dem sie jetzt leben muss, scheint die ausgebrannte Ruine des alten Kilsaney-Schlosses. Doch dann entdeckt Tamara ein geheimnisvolles Buch: ein Tagebuch, in dem ihr eigenes Leben aufgeschrieben ist - und zwar immer schon der nächste Tag! Es führt Tamara zu den verborgenen Geheimnissen ihrer Familie und hilft ihr, den Weg zu Liebe und Zukunft zu finden.
Über den Autor
Cecelia Ahern, geboren 1981, ist in Dublin zu Hause. Direkt nach dem Uni-Abschluss in Journalistik und Medienkunde begann sie mit dem Roman, der sie berühmt machte: »P.S. Ich liebe Dich«, der mit Hilary Swank verfilmt wurde. Danach folgten die Weltbestseller »Für immer vielleicht«, »Zwischen Himmel und Liebe«, »Vermiss mein nicht«, »Ich hab dich im Gefühl«, »Zeit deines Lebens« und »Ich schreib dir morgen wieder«. Cecelia Ahern schreibt Theaterstücke und Drehbücher und konzipierte die TV-Serie »Samantha Who?« mit Christina Applegate. 



Erster Satz 
Von einer Geschichte geht bei jedem Erzählen etwas verloren, sagt man.
Meine Meinung
"Ich schreib dir morgen wieder" ist eine spannende Geschichte über ein junges Mädchen, die sehr verzogen war, nicht zu schätzen wusste, was sie hat.. bis schwere Schicksalsschläge ihr alles nehmen und sie bei ihrer komischen Tante und Onkel leben muss und ihre Mutter wie in Trance nur noch vor sich hinvegetiert.

Die bekannte Schreibweise von Cecelia Ahern machte es mir leicht, schnell in das Buch zu finden.
Ich muss jedoch zugeben, dass mich diese Idee mit dem Tagebuch, welches immer schon den kommenden Tag beschreibt, sehr faszinierte und ich daher gewisse Erwartungen hatte. 
Dieses Buch ist jedoch weniger im Vordergrund, als ich es mir gewünscht hätte. Es gibt ein paar Einträge und die Verändern auch etwas...aber für mich spielte es im Buch dann doch eher eine Nebenrolle.. die Hauptgeschichte ging um die Geheimnisse der Familie. 
Wieso ist ihre Tante so komisch? Was ist los mit ihrer Mutter? Warum behauptet die Nonne ständig, sie wäre 17, obwohl sie erst 16 ist. 
Man wusste, es gibt viele Geheimnisse und ich hab begeistert weitergelesen und kam auch einfach nicht wirklich dahinter, was das Geheimnis ist. Es fiel mir nicht immer leicht, Tamaras Verhalten zu verstehen und ich dachte immer, wieso wird das wundersame Tagebuch grad nicht mehr erwähnt? Es ist doch absolut seltsam... wo kommt es her.. wie landete es in der mobilen Bibliothek.. wieso kann es den Tag voraussagen?
Es ist doch grandios so ein Buch zu haben.. ich finde, was den Teil der Geschichte angeht, hätte man vieeeel mehr draus machen können!
Das war für mich ein Minuspunkt.. aber das Interesse an den Familiengeheimnissen hielt mich dennoch dabei, dass Buch zügig durchzulesen und es nicht langweilig zu finden.


Mir gefiel, dass das letzte Kapitel noch einige Erklärungen bereithielt und dennoch vermisste ich so ein paar Szenen... (für die, die es kennen.. ich hätte gern noch eine Begegnung mit Laurie gehabt)...


Es wird wohl nicht mein Lieblingsbuch werden und ich finde, man hätte mehr daraus machen können, dennoch hat mir die Geschichte und die Entwicklung von Tamara im großen und ganzen gefallen. 
Bisher hatte ich noch kein Buch von Cecelia Ahern, welches mich mit voller Punktzahl überzeugen konnte.. aber ein paar von ihr hab ich ja auch noch nicht gelesen und die Abzüge gab es immer, weil mir eine Wendung nicht gefiel oder ich etwas vermisste.. aber nie, weil mir die Grundstory nie gefiel, ich die Charaktere oder den Schreibstil nicht mochte... nein, vor allem in diesem Buch gefiel mir die Einleitung total gut... dennoch... 100% konnte es mich nicht überzeugen.... aber ich bin trotzdem froh es gelesen zu haben :) Ich würde fast eher zu 3 Punkten tendieren.. aber dafür, dass ich bis ca. 70 Seiten vor Buchende noch immer keinen Schimmer hatte, wie sich die ganzen Geheimnisse auflösen werden, vergeb ich doch einen Punkt mehr, denn diese Auflösung hat mich definitiv interessiert und ans Buch gefesselt.


Ich hätte gern eine Fortsetzung, wo das Tagebuch viel mehr eine Rolle spielt.. was passiert, wenn sie die gelesene Zukunft versucht zu verändern, wie sich dann der Text ändert etc. Das kam zwar vor, aber es hätte mehr sein dürfen :)
Bewertung: 


Video

Kommentar veröffentlichen