Donnerstag, 31. März 2011

[Ich lese] Nr. 22/2011 Sehen wir uns morgen von Alice Kuipers

Die fünfzehnjährige Claire und ihre Mutter leben allein zusammen. Sie sehen sich nur unregelmäßig, da die Mutter als Ärztin in einer Geburtsklinik arbeitet - und Neugeborene halten sich nun mal nicht an feste Arbeitszeiten. Oft ist sie schon aus dem Haus, wenn Claire aufsteht, oder noch nicht zurück, wenn Claire zu ihrem Vater oder einer Freundin zum Übernachten geht. Dann hängen sie sich gegenseitig Nachrichten an die Kühlschranktür, Einkaufslisten, Taschengelderinnerungen, kleine Berichte aus ihrem Alltag. Doch eines Tages muss Claires Mom, die Ärztin, selbst zum Arzt. Was sie dort erfährt, verändert ihr Leben. Und Mutter und Tochter müssen auf den kleinen Zetteln auf einmal so viel mehr unterbringen als bisher ...

Kommentare:

  1. hi!
    Ich habe schon öfters von dem Buch gehört, es mir jedoch noch nicht gekauft, da ich noch keine verwertbare Rezension zu dem Buch gelesen habe, daher freue ich mich auf deine Rezi und ja, viel Spaß beim Lesen!
    LG

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe es mir aus der Bücherei geborgt und würde es nicht kaufen, denn wie du schon geschrieben hast ist es sehr kurz, auch wenn die Seitenanzhal höher angegeben ist, besteht es ja wirklich kaum mal aus einer vollgeschrieben Seite. Fand das Buch okay, aber nicht so überwältigend...da gibt es bessere traurige Bücher zum Thema. Aber die Idee dazu ist doch auch mal was Neues ;)
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen