Sonntag, 13. Februar 2011

[Rezension] Wenn du stirbst,.... von Lauren Oliver

Ganzer Titel:  Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie


Verlag Carlsen Verlag GmbH

Seiten 448
ISBN 3551582319
Buchreihe? Nein
Bewertung

Kurzfassung lt. Amazon
Was wäre, wenn heute dein letzter Tag wäre? Was würdest du tun? Wen würdest du küssen? Und wie weit würdest du gehen, um dein Leben zu retten? Samantha Kingston ist hübsch, beliebt, hat drei enge Freundinnen und den perfekten Freund. Der 12. Februar sollte eigentlich ein Tag werden wie jeder andere in ihrem Leben: mit ihren Freundinnen zur Schule fahren, die sechste Stunde schwänzen, zu Kents Party gehen. Stattdessen ist es ihr letzter Tag. Sie stirbt nach der Party bei einem Autounfall. Und wacht am Morgen desselben Tages wieder auf. Siebenmal ist sie gezwungen diesen Tag wieder und wieder zu durchleben. Und begreift allmählich, dass es nicht darum geht, ihr Leben zu retten. Zumindest nicht so, wie sie dachte ...

Meine Meinung
Dies ist das erste Buch, aus dem ich meinen Lieblingssatz hier posten möchte:


"So viele Dinge sind plötzlich schön, wenn man nur genau hinsieht"


Ich finde, an diesem Satz ist unglaublich viel dran und man sollte ihn sich ständig sagen und vor Augen führen. Dies Buch hilft ungemein dabei, einem mal wieder zu zeigen, wie wertvoll unser Leben eigentlich ist... wie schön und gut wir es haben. Vieles wird einfach wie selbstverständlich hingenommen. Viele haben ein wirklich schönes Leben... eine tolle Familie, tolle Freunde.. und nehmen es gar nicht mehr wahr.


Manche reden kaum noch mit den Personen, die einem eigentlich nahe stehen und die einem lieben. Stell Dir vor, heute ist Dein letzter Tag.... würdest Du diesen Personen wieder so wenig Aufmerksamkeit schenken?


"Wenn Du stirbst.. " ist ein wirklich fesselndes Buch. Manchmal hat es mich sehr an "Tote Mädchen lügen nicht" erinnert.. von der Grundstory ist es komplett anders.. aber das Thema Mobbing in der Schule ist auch hier ein Thema.. wie grausam man untereinander sein kann, was unbedachte Gerüchte auslösen können und welche Auswirkungen diese haben.


Sam - die Hauptfigur in diesem Buch - hat genau mit diesen Auswirkungen zu kämpfen. Ich fühlte mich nicht gleich mit ihr verbunden, in dem Sinne, dass ich mich in ihr wiederfand... denn eigentlich macht sie zum Anfang einen Recht eingebildeten Eindruck. Man liest heraus, dass sie eigentlich weiß, dass sie zwar hübsch, aber auch auch nicht perfekt ist. Sie selbst wurde früher gehänselt und weiß eigentlich, wie es sich anfühlt. Dennoch hat sie es geschafft "aufzusteigen" und ist nun auch nicht besser als die, von denen sie früher gehänselt wurde.. im Gegenteil, genau mit denen ist sie nun eng befreundet. 


Sie wird von allen hoch angesehen und so benimmt sie sich.. etwas arrogant, etwas eingebildet, anderen gegenüber verletztend. Bis sie plötzlich stirbt und von nun an den gleichen Tag immer und immer wieder durchlebt... nicht wissend, ob das jetzt so bleibt. Ist der Tod so? Muss man, nachdem man gestorben ist, immer und immer wieder seinen letzten Tag durchleben.. bis in alle Ewigkeit?


An einem Morgen steht sie wütend auf.. wütend auf alles und wissend, dass es egal ist, was sie tut.. hat es ja doch keine Konsequenzen, denn sie wacht ohnehin am nächsten Morgen am gleichen Tag wieder auf und nichts von dem, was sie getan hatte, ist wirklich geschehen. 
Doch so langsam merkt sie, wie falsch sie sich in den letzten Jahren verhalten hat... wie wichtig es ihr war, einfach beliebt zu sein und wie sehr sie damit Menschen verletzt hat, die es einfach nicht verdient hatten.


Sie merkt, wie ihr Leben an einige Dinge verknüpft sind und das eine Aussage oder eine Handlung einem gleich einen ganz anderen Weg gehen lässt. Doch welcher ist für sie der Richtige... was muss sie tun, um dies "Täglich grüsst das Murmeltier"-Leben zu beenden?


Dies Buch macht wirklich sehr nachdenklich. Man ist manchmal hin und her gerissen darin, sich in Gedanken zu verlieren und sich mit ihr zu vergleichen.. zu überlegen, was würde ich tun? Was würde ich sagen oder machen, wenn heute MEIN letzter Tag wäre? Weiß ich zu schätzen, wie gut es mir geht? Hab ich den Menschen herum oft genug gesagt, wieviel sie mir bedeuten? Und gleichzeitig ist man von der Geschichte gefesselt und muss einfach weiterlesen.


Wie wird Sam den nächsten Tag anfangen? Was wird schief gehen? Wird es der letzte Tag sein? 
Abschnittsweise, wird man in dem Buch mit Sätzen wie "Wisst ihr, was ich meine?" direkt angesprochen, was die Bindung zum Buch irgendwie... tiefer werden lässt... auch wenn es das falsche Wort ist. Man fühlt sich angesprochen darüber nachzudenken und tut es auch.


Mir gefiel die Idee wirklich ganz hervorragend und ich war wirklich gefesselt und wollte ständig wissen, was passiert als nächstes... welche Auswirkungen hat ihr verhalten. Gestern hat sie dies getan und dies ist passiert... heute hat sie was anderes gemacht... was wird diesmal passieren?


Ein wirklich spannendes Buch, dass einem so schnell nicht los lässt, einem wieder ein wenig die Augen öffnet und einem Lächeln lässt, wenn man durch die Gegend läuft. Dinge, die man nicht wahr genommen hat.....
So viele Dinge sind plötzlich schön, wenn man nur genau hinsieht.


Bewertung:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen