Mittwoch, 23. Februar 2011

[Rezension] Wasser für die Elefanten von Sara Gruen

Verlag Dumont Buchverlag

Seiten 400
ISBN 3832180265
Buchreihe? Nein
Bewertung

Kurzfassung lt. Amazon
Es war die beste Zeit seines Lebens,es war die schlimmste Zeit seines Lebens -
Letztes Jahr in Chicago: Der über 90-jährige Jacob Jankowski beobachtet, wie ein Zirkus seine Zelte aufschlägt. In ihm werden Erinnerungen an eine Zeitwach, die die beste und die schlimmste seines Lebens war.
Siebzig Jahre zuvor: Jacob steht nach dem Unfalltod seiner Eltern vor dem Nichts. Verzweifelt springt er auf irgendeinen Zug auf - und landet bei Benzinis spektakulärster Show der Welt, einem drittklassigen Wanderzirkus. Unter Artisten, menschlichen Kuriositäten, den überall hinter den Kulissen schuftenden Arbeitern und den wunderbaren Tieren der Menagerie findet Jacob rasch Freunde. Und bald verliert er auch sein Herz: an die zauberhafte Dressurreiterin Marlena - und fast gleichermaßen an Rosie, eine reizende, verfressene Elefantendame, die hartnäckig jedes Kunststück verweigert. Leider ist Rosies Sturheit in den Hungerzeiten der Großen Depression ein echtes Problem - wenn auch kein so großes wie Marlenas gefährlich eifersüchtiger Ehemann.
Letztes Jahr in Chicago: Ein sehr alter Mann beschließt, noch einmal in den Zirkus zu gehen - und ein neues Abenteuer beginnt.
Über den Autor
Die gebürtige Kanadierin Sara Gruen lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern, fünf Katzen, zwei Ziegen, einem Hund und einem Pferd in einer Naturschutzgemeinde in der Nähe von Chicago.
Meine Meinung
Es gibt Bücher, die fängt man an zu lesen... man liest die ersten Seiten und fängt dann an zu lächeln.
Man steht schnell wieder auf.. stellt sich eine Flasche Trinken an die Couch.. holt sich eine Wolldecke, zieht bequeme Kleidung an und kuschelt sich dann zufrieden in die Couch, weil man weiß, es erwartet einen was ganz tolles.

Ich mag Filme/Bücher, die wie bei "Wie ein einziger Tag" damit beginnen, in der Gegenwart zu spielen.. ein alter Mann, bei dem man ahnt, er hat eine tolle Geschichte zu erzählen.
Das Buch beginnt mit Jacob Jankowski.. im Alter von 90.. oder 93.. wer weiß das schon so genau ;) Er jedenfalls nicht mehr. Er ist ein wenig grummelig und nörgelt im Heim die Schwestern an.. und ich liebe ihn!
Obwohl er sich nicht als nettester Zeitgenosse gibt, ist er mir einfach auf Anhieb symphatisch und ich möchte SEINE Geschichte hören.. immer wenn Jacob einschläft, träumt er davon.. seine Jugend... die schönste und auch schlimmste Zeit seines Lebens.

Durch einen unglücklichen Schicksalsschlag verliert Jacob alles und er weiß nicht wohin... in seiner Verzweiflung läuft er durch die Gegend und landet schliesslich auf einem Zug.. der Zug des großen Benzini Zirkus. Da nimmt die Geschichte seinen Lauf... es kommt, wie es kommen muss.. er verliebt sich in die wunderschöne Artistin Marlena... die allerdings schon mit dem Stallaufseher verheiratet ist.

Immer wieder springt das Buch in die Gegenwart... erzählt vom jetzigen Jacob im Heim. und als wäre es ein Zeichen, kommt ein Zirkus in die Stadt. Doch immer wieder schläft er ein und man erfährt mehr von seiner Geschichte. Von der spektakulären Show und von den Grausamkeiten hinter den Kulissen. Man ist fasziniert von dem Buch.. bezaubert.. erschrocken.. man mag den grummeligen Walter.. den alten Camel.. und dann kommt die Elefantendame Rosie, die erst für unnutz gehalten wird, bis Jacob ihr Geheimnis entdeckt.

Ich weiß nicht, wieso das bei mir so ist...aber mich rührt es immer unglaublich, wenn ich lese, wie ein Affe einen Menschen aus dankbarkeit drückt.. wie ein Elefant einen mit flehenden Augen ansieht.. wie ein ängstlicher Hund sich ankuschelt, wo er zuvor immer so misstrauisch war. Das berührt mich irgendwie immer noch mehr, als eine schöne Szene zwischen zwei Menschen.
Und all das bringt Sara Gruen in ihrem Buch wundervoll rüber. Man liebt Rosie...die Elefantendame... Bobo den Affen... Queenie die Hündin... man liebt aber auch die Geschichte zwischen Jacob und Marlena und ist fasziniert von dem Zirkus.

Mehr denn je freue ich mich auf die Verfilmung (auch wenn ich hoffe, dass die Leute sich im Film nicht so oft übergeben, wie es im Buch tun ;) Wenn auch aus gutem Grunde)... der Trailer wirkt vielversprechend.
Und ich freue mich total auf das nächste Buch von Sara Gruen "Das Affenhaus". Mit diesem Buch hat Sara es auf jedenfall schon geschafft: Liebe, Hoffnung, Verzweiflung, Kampf, Trauer, Freude.. es ist einfach alles drin!
DAS ist ein Buch, dass man unbedingt gelesen haben sollte...ich habe es in jeder freien Minute weiterlesen wollen und vor allem, hat dies Buch ein doppeltes Happy End... in der Vergangenheit und in der Gegenwart :)
Bewertung: 

Kommentare:

  1. Jaaaa...du mochtest es :) *freu*
    Tolle Rezi :)

    LG Nanni

    AntwortenLöschen
  2. schöne rezension... ach, da denk ich zurück an die zeit, als ich das buch gelesen habe ;)

    AntwortenLöschen
  3. *auf meine wunschliste schreib*

    danke :)

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Nica,

    Deine Rezension gefällt mir total gut, vielen Dank dafür!
    "Wasser für die Elefanten" habe ich mir letzte Woche zugelegt, schon ahnend, dass dies ein ganz besonderes Buch ist....Ich freu mich schon drauf!

    Liebe Grüße
    Aenna

    AntwortenLöschen
  5. Noch liegt es im Sub; aber vor dem Film MUSS es gelesen werden und ich freu mich schon drauf!! =)
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen