Sonntag, 6. Februar 2011

[Rezension] Schwerelos von Ildikó von Kürthy

Verlag rororo

Seiten 256
ISBN 3499247747
Buchreihe? Nein
Bewertung

Kurzfassung lt. Amazon
Alles beginnt damit, dass auf dem Grabstein Marie Goldhausens Name steht. Das ist nicht nur „kein guter Anfang“ für ihre Lebensgeschichte, sondern vor allem auch ein Irrtum. Denn es ist nicht die 36-jährige Ich-Erzählerin, die da beerdigt wird. Es ist ihre geliebte Tante Rosemarie, deren Namen der Steinmetz einfach falsch geschrieben hat. Kein Wunder: Schließlich hat Maries Mutter nicht nur beim Discount-Sarg gespart, den es bei „traurigaberguenstig.de“ im Internet preiswert zu erstehen gab. Auch der Grabstein (Modell „Tower of Trauer“) war ein echtes, aber viel zu schlankes Schnäppchen. Deshalb musste der Steinmetz Vor- und Nachname der Bestatteten trennen. Und bei Rosemarie hat er einfach den Bindestrich vergessen. „Das hat man eben davon, wenn man ich nicht selbst um alles kümmert“, heißt es im Roman Schwerelos.
Für Marie hingegen wird es Zeit, sich endlich um ihr Leben selbst zu kümmern und eine Familie zu gründen. Stark auf die Vierzig zuschlitternd, hat sie endlich einen Heiratsantrag bekommen, die Pille ist abgesetzt. Alles könnte in geordneten Bahnen laufen. Aber Marie hat auch eine tote Tante, die sie noch aus dem Jenseits mit klugen Ratschlägen verfolgt. Sie hat eine Cousine, die nicht weiß, wer der Vater ihres Kindes ist. Sie hat einen schwulen Schulfreund, der endlich Vater werden will. Und sie hat eine Freundin, die ihren Mann mit Leidenschaft betrügt. Aber hat sie in all dem Alltags- und Beziehungschaos ihrer Umgebung auch einen Mann, der zum Gatten taugt?


Meine Meinung
Nachdem ich vor langer langer Zeit Mondscheintarif gelesen hatte, hab ich mich sehr auf dies Buch gefreut.. ich weiß noch, wie gut ich mich mit der Protagonistin identifizieren konnte...das ständige Problem mit ihren Haaren .. ja ;)

Und dann fing ich "Schwerelos" an... ja genau... das war vor ziemlich genau 6 Stunden... aber nicht, dass ich 6 Stunden für dies Buch gebraucht hatte.. zwischendurch hab ich Kleidung sortiert und aufgehängt.. gegessen... hier geschrieben, Mails verfasst etc. etc.. und dennoch hab ich es geschafft, das Buch durchzulesen.

Es ist also von der Länge her perfekt für einen 3 Stündigen Flug nach Ägypten.. oder vllt. eine 3 Stündige Autofahrt.. ;) Wenn man es denn lesen möchte.
Ich persönlich... ganz ehrlich? Gut, dass ich es mir nur ausgeliehen habe und kein Geld dafür bezahlt hab.
Was oben steht, umfasst auch schon so ziemlich alles, was passiert. Eine richtige Story gibts kaum.. man erfährt vielmehr viel über Rosemarie... ihre Gedanken, Gefühle, Charakter, Erlebnisse.

Zeitweise ist es auch recht lustig und grinsen musste ich schon..aber irgendwie ist es... langweilig.. ja...
Ein Buch, dass mal in wenigen Stunden durchliest, es schliesst.. und komplett wieder vergisst.
Es hat mich persönlich weder berührt, noch so zum lachen gebracht, dass ich es noch ein zweites Mal lesen würde.

Wobei ich aber sagen muss, dass die Aufmachung sehr schön ist... es ist rosa! ;) Das Format ist toll.. Taschenbuch-Größe..sehr handlich und trotzdem gebunden und im Buch sind schöne Schwarz/weiß mit Rosa/Pink Zeichnungen. Das gefiel mir sehr gut.. nur der Inhalt leider nicht :(

Ildikó hat meiner Meinung nach schon viel bessere Romane verfasst...
Dies wirkte eher wie ein: Ich würde gern lustig meine Meinung über die Biologische Uhr, die in der Frau tickt und ähnliche typische Probleme schreiben, aber Sachbuch? hmm.. dann denk ich mir ne Ministory drumherum aus und zack ist es ein Buch.

Leider von mir nur:

Bewertung:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen